Bundespolizei Nord provoziert mit Taschendieb-Tweet

Erneuter Rassismus-Alarm! Nach H&M und zieht nun die Polizei nach. Der Twitter-Account der Bundespolizei Nord verbreitete Ende Januar ein Comic-Bild, das zeigen sollte, wie man sich am besten vor Taschendieben schützen könne. Doch der Schuss ging eindeutig nach hinten los. Wir verklären dir, warum!

Ein Taschendieb mit dunkler Hautfarbe

Die Kölner Polizei sprach bei den Silvester-Übergriffen 2015/16 von Nafri (Abk. für Nordafrikanischer Intensivtäter) und provozierte einen Shitstorm. Nun zieht die Bundespolizei Nord nach. Auf dem widersprüchlichen Bild ist zu sehen, wie einem hellhäutigen Fahrgast die Geldbörse von einer Person mit dunklem Teint aus der Sakkotasche gestohlen wird.

Der Shitstorm: Ist der Tweet rassistisch?

Die Darstellung erntete von einigen Twitter-Nutzern heftige Kritik. Der Polizei wurde vorgeworfen, mit einer stereotypen Täter-Opfer-Darstellung Ressentiments gegenüber bestimmten Ethnien zu befördern und dadurch rassistische Vorurteile zu befördern.

Bundespolizei Nord entschuldigt sich für Tweet

Mittlerweile hat sich die Bundespolizei Nord via Twitter entschuldigt und tweetete:„Es tut uns leid, dass das Bild falsch rüber kam. Wir wollten keine rassistischen Vorurteile schüren. Uns ging es einzig und allein um den präventiven Hinweis.“ Viele User halten diese Entschuldigung jedoch für übertrieben.

Silvia Wollny: Rassismus-Vorwurf an Weihnachten Silvia Wollny: Rassismus-Vorwurf an Weihnachten