Gefährliche Orte: Diese Urlaubsziele solltet ihr meiden

Gefährliche Orte: Diese Urlaubsziele solltet ihr meiden

Der amerikanische Reiseführer Fodor's hat eine Liste mit zehn Reisezielen veröffentlicht, für die man besser keinen Urlaub plant. Wir haben sie für euch zusammengefasst!

Auf der sogenannten No List von Fodor's stehen all jene Reiseziele, die man aus unterschiedlichsten Gründen besser auslassen sollte.

Gefährliche Reiseziele

Manche Gebiete sind für Touristen tatsächlich nicht sicher. In Honduras liegt die Mordrate (mit vornehmlich Opfern aus der LGBTQ-Gemeinschaft) jenseits von Gut und Böse, und es herrscht ein Klima der Angst und des Misstrauens gegenüber den machthabenden Behörden.

In Burma wiederum stehen Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung, während in dem US-amerikanischen Staat Missouri die Lage wegen Rassenspannungen und Diskriminierung schwierig ist. In Kuba sind amerikanische Touristen nicht gern gesehen, und die Anschläge auf amerikanische Botschaften häufen sich.

Auch interessant
Fit durch den Alltag: So hältst du deinen Stoffwechsel auf Trab

Gefährdete Reiseziele

Abfälle, Verschmutzung, Gefährdung der Tierwelt: Die Ökosysteme mancher Reiseziele sind aufgrund des übermäßigen Tourismus‘ stark geschwächt. Dies gilt vor allem für den Mount Everest, die Galapagosinseln, den Phang Nga Nationalpark in Thailand, sowie die Chinesische Mauer und Peking.

Die sichersten Reiseziele

Doch keine Sorge, es gibt noch genug Orte, die ihr ohne Bedenken besuchen könnt. Das GEO Magazin empfiehlt zehn Orte, zu denen sich eine Reise absolut lohnt. Japan bleibt nach wie vor eines der sichersten Reiseziele. Dazu gehören auch die Niederlande, Australien, Kanada, Südkorea, Skandinavien und Dänemark. Falls ihr immer noch unentschlossen seid, schaut einfach mal in den Top 10 von 2018 an und lasst euch inspirieren!

Martin Gerst
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen