Vielzahl an Horror-Szenarien: Der gefährlichste Flughafen der Welt

Vielzahl an Horror-Szenarien: Der gefährlichste Flughafen der Welt

Die kleine, in der Karibik verlorene Antilleninsel Saba hat eine Besonderheit: Sie hat die kürzeste kommerzielle Landebahn der Welt! Juancho E. Yrausquin Airport gehört somit zu den gefährlichsten Flugplätzen der Welt!

Die Karibikinsel Saba ist die kleinste bewohnte Insel der Niederländischen Antillen. Sie liegt östlich von Porto Rico in der Karibik und wurde 1493 an einem Samstag entdeckt. Daher ihr Name, denn Saba bedeutet Samstag auf Spanisch. Die gerade einmal dreizehn Quadratkilometer große Insel kann sogar angeflogen werden. Doch ihr kleiner Flugplatz genießt den zweifelhaften Ruf, zu den gefährlichsten Flugplätzen der Welt zu gehören. 

Juancho E. Yrausquin Airport hat eine gerade einmal 396 Meter lange Landebahn. Dazu noch müssen hier landende Flugzeuge zuerst einmal einem messerscharfen Felsmassiv ausweichen, das den Flughafen auf einer Seite flankiert. Sowohl am Anfang als auch am Ende der Landebahn geht es in die Tiefe, weil dort abrupt die Insel und somit auch die Landebahn endet und schroffe Klippen abfallen. Das erfordert vom Piloten viel Geschick beim Anflug und bei der Landung, da die kleinste Abweichung unweigerlich einen verhängnisvollen Sturz ins Meer oder eine Kollision mit den Klippen oder dem Felsmassiv zur Folge hätte.  

Auch interessant
Unterwasserfunde: Die geheimen Schätze des Meeres

Nichts für große Maschinen!

Um die Sache noch ein bisschen kniffeliger zu machen, erschweren starke Böen den Anflug. Aus diesem Grund ist gut verständlich, warum große Maschinen hier unmöglich landen können. Nur kleine Maschinen bekommen die Erlaubnis zum Anflug. Ein Airbus oder eine Boing 717 können diese Karibikinsel nicht anfliegen. Glücklicherweise und obwohl der Flugplatz selbst bei Piloten als einer der gefährlichsten Flugplätze der Welt gilt, hat es hier bis jetzt noch kein Unglück gegeben.

• Sophie Kausch
Weiterlesen