Sterbende Schimpansin im Zoo von Arnheim: Ein Video erobert die Herzen
Sterbende Schimpansin im Zoo von Arnheim: Ein Video erobert die Herzen
Sterbende Schimpansin im Zoo von Arnheim: Ein Video erobert die Herzen
Weiterlesen

Sterbende Schimpansin im Zoo von Arnheim: Ein Video erobert die Herzen

Dieses ergreifende Video wurde 2016 aufgenommen und macht jetzt noch einmal im Netz die Runde. Es zeigt das herzzerreißende Wiedersehen der todkranken 59-jährigen Schimpansen-Dame Mama mit einem ihrer alten Freunde, Jan van Hooff, den sie schon seit 1972 kennt.

Wer noch daran zweifelt, dass Tiere zu Gefühlen fähig sind, den dürfte dieses Video ein für alle Mal vom Gegenteil überzeugen. Es wurde im April 2016 aufgenommen, doch macht seit kurzem noch einmal die Runde im Netz. Angesichts der rührenden Reaktion einer Schimpansen-Dame auf den Besuch eines alten Freundes, hat es zahlreiche Kommentare ausgelöst.

Die Schimpansin heißt Mama und ist die Matriarchin der Schimpansen-Kolonie des Royal Burgers Zoos im niederländischen Arnheim. 2016 wird die 59-jährige Mama schwer krank. Sie wird immer schwächer, gibt sich auf und verweigert jegliche Nahrung. Bis sie Besuch von einem ganz speziellen Menschen-Freund bekommt.

Jan van Hooff ist Professor für Verhaltensforschung an der Universität Utrecht. Zudem ist er einer der Gründer der Schimpansen-Kolonie des Zoos von Arnheim. Der Wissenschaftler kennt Mama seit 1972 und hat enge freundschaftliche Bande mit ihr geknüpft. Als er die sterbende Schimpansin besuchen kommt, erkennt sie ihn nicht gleich.

Doch nach kurzer Zeit, wird ihr klar, wer da vor ihr steht und sie wird munter. Ihre Reaktion ist ergreifend. Mama berührt ihn, streichelt ihn, lässt sich sogar Trauben von ihm füttern und umarmt ihn, während Jan van Hooff zärtlich mit ihr spricht. Eine Woche nach diesem herzbewegenden Wiedersehen stirbt die betagte Schimpansin.

Eine Matriarchin mit einer wichtigen sozialen Rolle

Mama hat in der Schimpansen-Kolonie des Zoos von Arnheim eine wichtige soziale Rolle gespielt. Die Kolonie wurde von mehreren Experten und Verhaltensforschern beobachtet, um mehr über das soziale Leben der Primaten zu erfahren. Darunter auch dem berühmten niederländischen Primatologen Frans de Waal, dem Verfasser des Buchs Unsere haarigen Vettern. Neueste Erfahrungen mit Schimpansen. (1983)

Nach Mamas Tod erweist ihr der Primatologe auf seiner Facebook-Seite die Ehre: „Mama hatte einen einzigartigen Charakter. Sie war so mächtig und stark, dass alle ausgewachsenen Männchen versuchten, sich ihre Gunst zu erhalten. Aber sie spendete auch Trost und unterstützte alle Schwächeren, solange sie ihre Position nicht bedrohten.“

Dann fügte er noch hinzu: „Sie erkannte mich immer, wenn ich sie im Zoo besuchte und freute sich darauf, sich mit mir zu unterhalten und sich lausen zu lassen. Sie wird uns fehlen!“

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen