Findest du den Schneeleoparden, der in diesem Bild versteckt ist?

Findest du den Schneeleoparden, der in diesem Bild versteckt ist?

Der Schneeleopard ist eines der seltensten und am schwersten zu beobachtenden Tiere der Welt. Ein Fotograf hatte dennoch die Gelegenheit, einige großartige Bilder einzufangen, auf denen wir das bemerkenswerte Tarntalent der Katze sehen können.

Siehst du den Schneeleoparden, der sich im Bild oben versteckt? Nein? Schaue in den oberen Teil des Bildes, nahe der Felswand. Nicht offensichtlich, oder? Nicht umsonst ist diese Katze eines der am schwersten zu beobachtenden Tiere der Welt, besonders für Fotografen und Dokumentarfilmer.

Ein Meister der Tarnung 

Der Schneeleopard, auch Schneepanther genannt, ist zu einem Meister der Tarnkunst geworden. Dank seines hellen und gefleckten Fells fügt er sich perfekt in die bergige Umgebung ein, wo er vor allem in Zentralasien verbreitet ist. Deshalb wird das Tier auch als „Berggeist“ bezeichnet.  

Das Foto oben wurde von der Fotografin Inger Vandyke in der Ladakh-Region in Indien aufgenommen. „Schneeleoparden sind extrem selten, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass viele Menschen ihr Leben der Beobachtung des Tieres gewidmet haben, besonders einmal einen bei der Jagd beobachten zu können.“, sagte die Fotografin dem The Telegraph. 

Auch interessant
Nachwuchs im Hause Schumi: Michaels Tochter Gina-Maria strahlt vor Glück

Bedrohte Tierart 

Die Australierin hatte die Chance, nicht nur Schneeleoparden zu sehen, sondern auch einen von ihnen bei der Jagd auf Bharals zu beobachten. Organisationen hatten bereits früher in 2017 bemerkenswerte Bilder von Schneeleoparden veröffentlicht, aber sie waren in den Bergen Chinas von Foto-Fallen aufgenommen worden. 

Weil er schwer zu beobachten ist, ist die Art Panthera uncia relativ unbekannt und der Status ihrer Wildpopulation wirft Fragen auf. Derzeit wird er von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als „gefährdet“ eingestuft. Es wird geschätzt, dass es zwischen 4.000 und 7.000 Exemplare in freier Wildbahn gibt, von denen etwa 60% in China zu finden sind.

• Fred Eilig
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen