Aus diesem Grund solltest du dein Haar niemals nass kämmen oder bürsten!

Aus diesem Grund solltest du dein Haar niemals nass kämmen oder bürsten!

Falls du trotz Pflege immer noch sprödes und trockenes Haar oder vielleicht sogar Spliss hast, dann kommt das vielleicht daher, dass du deine Haare nach dem Waschen noch nass bürstest oder kämmst. Warum das so ist und du deine Haare nie mehr nass kämmen oder bürsten solltest, erklären wir dir hier.

Du glaubst, alles richtig zu machen: Du pflegst dein Haar, wie es sich gehört, mit Haarmasken, Ölbädern und Thermo-Schutz vor dem Föhnen und Glätten. Trotzdem sieht es immer noch strapaziert aus. Das liegt dann vielleicht an deiner Haar-Routine. Kämmst oder bürstet dein Haar noch nass direkt nach dem Duschen, um es zu entwirren? Das solltest du lieber nicht tun…

Doch warum?

Nasses Haar ist empfindlicher als trockenes Haar. Das kommt daher, dass es durchs Waschen aufquillt, seine schützenden Haarschuppen nicht mehr so dicht am Haarschaft anliegen und es den natürlichen Talg verliert, der es vorm Austrocknen schützt. Es ist infolgedessen äußeren Aggressionen schonungslos ausgesetzt.

Auch interessant
Der Junge wird für seinen Körper gehänselt, 4 Jahre später sieht er unglaublich aus

Du solltest also dein frisch gewaschenes Haar nach dem Duschen nicht etwa energisch rubbeln, sondern erst einmal mit den Händen behutsam ausdrücken, um überschüssiges Wasser zu entfernen und dann mit einem Handtuch umwickeln und noch einmal sanft drücken, um unnötiges Verknoten zu verhindern.

Kamm und Bürste solltest du ganz beiseite lassen. Zum Entwirren solltest du deine Haare im nassen Zustand ausschließlich mit den Fingern grob kämmen. Und davor möglichst ein Pflegeprodukt auftragen, das nicht ausgewaschen werden muss, etwa ein Öl-Spray oder einen Leave-in-Conditioner zum Versiegeln der durchs Waschen aufgerauten Haarstruktur. Danach kannst du es mit einem grobgezinktem Kamm und schließlich mit Kamm und Bürste bearbeiten. Denn erst wenn es ganz trocken ist, verfügt dein Haar wieder über seinen natürlichen Schutz.

Wie du besonders Locken gut pflegen kannst, erfährst du im Video und in diesem Artikel. Weitere praktische Tipps für die Pflege deiner Mähne gibt es außerdem hier! Ohmymag verrät dir außerdem, wie Hanföl deine Haare noch voluminöser macht und wie du Apfelessig gegen sprödes Haar einsetzt.

• Sophie Kausch
Weiterlesen