Nach 30 Minuten wieder gefeuert: Die Begründung macht das Internet rasend

Nach 30 Minuten wieder gefeuert: Die Begründung macht das Internet rasend

Claire Shepherd wird nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch eingestellt. Doch es gibt eine körperliche Sache, die dafür sorgt, dass sie innerhalb von einer halben Stunde wieder gefeuert wird - das Internet ist außer sich.

Claire Shepherd aus Swansea, Wales, kann ihr Glück kaum fassen, als sie nach einem erfolgreichen telefonischen Bewerbungsgespräch die Zusage für ihren Traumjob bekommt. Es könnte alles so schön sein, wenn da nicht ein winziges Detail wäre...

Claire ist vom Hals abwärts komplett tätowiert und sogar ihre Hände ziert Tinte. Das ist laut der Daily Mail für ihre neuen Chefs der ausschlaggebende Punkt: Sie rufen Claire dreißig Minuten nach dem Bewerbungsgespräch an, um ihr ihren Job wieder wegzunehmen. Der Grund: Ihre Tätowierungen seien anstößig und könnten Probleme verursachen.

Auch interessant
Minimalistische Tattoos: Günstiger geht tätowieren nicht!

Um ihrem Ärger Luft zu machen, postet sie ihre Geschichte auf Facebook und trifft dort auf viel Zustimmung. Die Firma Dee Set rechnet nicht mit so viel Gegenwehr und einem so großen öffentlichen Interesse. Sie geben schließlich nach und bieten der jungen Frau den Job noch ein zweites Mal an, doch diesmal lehnt Claire Shepherd dankend ab. Inzwischen hat sie einen anderen Job gefunden, bei dem man sie auch mit ihren Tattoos akzeptiert.

• Sophie Kausch
Weiterlesen