Moringa-Öl: Wunderwaffe für Haut und Haare

Nicht nur für die Gesundheit ist die Moringapflanze unverzichtbar. Auch als Kosmetikprodukt hat ihr Öl einen großen und positiven Effekt auf unseren Körper.

Der Moringa-Baum, auch Meerrettichbaum genannt, gilt als echter Wunderbaum und ist fester Bestandteil in der ayurvedischen Medizin. Die Blätter versorgen den menschlichen Körper mit vielen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Ballaststoffen, Spurenelementen, Antioxidanzien und ungesättigten Fettsäuren. Auch in der Kosmetikbranche darf das Superfood daher nicht fehlen.

"Eines der stabilsten Pflanzenöle"

Aus den Samen der Moringapflanze wird Moringa-Öl gewonnen, das viele ungesättigte Fettsäuren enthält und durch seinen hohen Anteil an Zeatin und Entzündungshemmern als Anti-Aging-Wunder gilt. Annett Gröger ist Kosmetikerin und erklärt gegenüber Stylebook, was das Öl außerdem kann:

Es ist eines der stabilsten Pflanzenöle. Man kann Moringa-Öl gut und gerne fünf Jahre lang lagern, selbst Temperaturschwankungen machen dem Öl nicht viel aus. Dabei bedarf es keinerlei Konservierungsmittel. Wer auf 'Clean Beauty' Wert legt, liegt mit Moringa-Öl richtig.

Auch die Haare profitieren davon

Ein weiterer entscheidender Vorteil von Moringa-Öl ist, dass es sich für alle Hauttypen eignet, selbst für unreine und zu Akne neigender Haut. Dank seiner antiseptischen Eigenschaften spendet es Feuchtigkeit, ohne die Poren zu verstopfen. "Moringa-Öl reinigt stattdessen die Poren und wirkt dabei entzündungshemmend und antibakteriell", erklärt Gröger.

Davon profitieren auch die Haare. Ihnen hilft Moringa-Öl – ähnlich wie Arganöl – ihre Feuchtigkeit zu erhalten und die im Laufe des Tages angesammelten Schmutzpartikel herauszufiltern. Die antibakteriellen Eigenschaften wirken außerdem gegen Schuppen und trockene Kopfhaut.

Straffere Haut: Mit diesen Tipps verlangsamt ihr die Hautalterung Straffere Haut: Mit diesen Tipps verlangsamt ihr die Hautalterung