Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

Wie haben das Frauen bloß früher hinbekommen, ohne das ganze Sammelsurium an Diagnosemitteln und Co.? Nun, der weibliche Körper ist prädestiniert dazu, Kinder zu gebären - dennoch kann es in einigen Fällen zu Komplikationen kommen, die man ausschließen sollte. Mithilfe des Ultraschalls lässt sich während der Schwangerschaft schon frühzeitig erkennen, ob es Defizite in der Entwicklung des Ungeborenen gibt. Je vielschichtiger und häufiger dein Arzt dich untersucht, desto besser lässt sich darauf reagieren.

Es ist soweit: Der Schwangerschaftstest zeigt an, dass du in freudiger Erwartung bist. Ab jetzt beginnt für dich allerdings ein kleiner Untersuchungsmarathon. Um den Verlauf der Schwangerschaft zu überwachen, gibt es heute eine Reihe bestimmter Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft. Damit wird beispielsweise die Position des Mutterkuchens überprüft; es lassen sich aber auch Größe, Lage und Ausrichtung deines ungeborenen Kindes kontrollieren.

Wenn du gesetzlich krankenversichert bist, dann stehen dir grundsätzlich drei Ultraschall-Untersuchungen während der Schwangerschaft zu - jeweils um die zehnte, die zwanzigste und die dreißigste Schwangerschaftswoche. Wenn du von einer Hebamme betreut wirst, dann darf und kann diese solche Untersuchungen nicht durchführen. Du musst also in jedem Fall zum Gynäkologen.

Die Erfahrung im Umgang mit Ultraschalluntersuchungen während der Schwangerschaft ist wichtig

Allein die Anzahl der Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft bietet dir keine sichere Aussage zur Gesundheit deines Kindes. Dein Arzt muss erfahren sein und genau wissen, wonach er oder sie zu suchen hat - natürlich entscheidet auch die Technik, wie einfach sich Kontrollpunkte (Lage, etc.) überprüfen lassen. Im ersten Trimester deiner Schwangerschaft wird dein Arzt über die Scheide eine Kontrolluntersuchung durchführen, danach lassen sich über die Bauchdecke bessere Ergebnisse erzielen.

Was passiert bei der ersten Ultraschalluntersuchung zwischen der neunten und zwölften Schwangerschaftswoche?

Ultraschalluntersuchungen sind nicht gefährlich, lediglich bei einer frühen Schwangerschaft sollte aufgrund der Wärmeentwicklung nur kurzzeitig auf einer Stelle gemessen werden. Die erste reguläre Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft findet zwischen der neunten und zwölften SSW statt. Es wird überprüft, ob sich der Embryo in die Gebärmutter einnisten konnte. Der Arzt kann den Herzschlag und die Körperform überprüfen. Du erhältst erste Anhaltspunkte für den voraussichtlichen Geburtstermin, die aktuelle Schwangerschaftswoche und natürlich darüber, ob es vielleicht Zwillinge oder gar Drillinge werden.

2. Untersuchung: Basis-Ultraschall oder erweiterte Basis-Ultraschalluntersuchung?

Zwischen der 19. und 22. SSW geht es in Runde 2, du kannst zwischen den beiden o.g. Untersuchungen wählen. Die Grunduntersuchung soll feststellen, ob sich dein Kind oder deine Kinder altersgerecht entwickeln. Es werden also Größen von Kopf und Bauch gemessen, ebenso die Länge des Oberschenkelknochens sowie die Menge an Fruchtwasser. Natürlich darf die Kontrolle der Lage des Mutterkuchens (Plazenta) nicht fehlen.

Auch interessant
Sie hat drei Jahre lang einen Babybauch, dann entdecken Ärzte endlich den Grund

Weitere Organe sieht sich der Arzt nicht näher an, es sei denn, es werden Auffälligkeiten festgestellt. In der erweiterten Basisvariante werden Kopf, Hirnkammern und Kleinhirn näher begutachtet. Außerdem wird das Verhältnis von Brustkorb zum Herzen gemessen. Der Herzschlag, die Lage und Größe der Herzkammern, ebenso wie eine Überprüfung der Bauchwand, der Wirbelsäule, des Magens sowie der Harnblase sind inbegriffen.

3. Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft

Jetzt wird es langsam ernst, sodass zwischen der 29. und 32. SSW eine letzte planmäßige Ultraschalluntersuchung angesetzt wird. Auch hier werden Plazenta und Fruchtwassermenge überprüft, ebenso wie eine altersgerechte Entwicklung sowie die Lage des Kindes. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sind wichtig für die Geburtsplanung, erst jetzt entscheidet sich, ob eventuell Alternativen zur natürlichen Geburt, also z.B. ein Kaiserschnitt, notwendig sind. Mithilfe weiterer Ultraschalluntersuchungen erhält dein Arzt Klarheit darüber, ob bestimmte Vorsichtsmaßnahmen notwendig sind.

Wie wichtig sind Untersuchungen per Ultraschall während der Schwangerschaft?

Je mehr Fruchtwasser vorhanden ist, desto besser - das gilt auch in Bezug auf die Lage des Kindes. Das Ganze hängt stark von der Erfahrung deines Arztes, der Genauigkeit der Technik und der Sorgfalt bei der Untersuchung ab. Nicht alle Fehlbildungen lassen sich selbst unter besten Voraussetzungen erkennen, die Untersuchung ist wie andere Dinge auch fehleranfällig. Mithilfe weiterer Diagnosemittel kannst du im Zweifelsfall aber bestimmte Risikofaktoren abklären lassen.

Simone Haug
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen