Liam Payne spricht offen über seine Probleme: "Ich bin in ein ziemlich dunkles Loch gefallen"

Liam Payne spricht offen über seine Probleme: "Ich bin in ein ziemlich dunkles Loch gefallen"

Die Bandpause von One Direction ist sowohl für die Fans als auch für die Bandmitglieder selbst eine schwere Zeit. Liam Payne hat es besonders schwer getroffen, wie er nun offenbart.

2016 gibt die Band One Direction offiziell bekannt, dass sie eine Pause einlegen werden. Ob die Band aber jemals wieder zusammen kommt, ist fraglich, denn aktuell verfolgen die Jungs ihre Solo-Projekte. Auch Liam ist inzwischen ein erfolgreicher Solo-Künstler. Bis dahin war es aber ein harter Weg.

Sänger spricht über den Ausstieg von Zayn

Im Interview mit GQ Hype spricht der Sänger erstmals über die Zeit vor und nach dem Ausstieg von Sänger Zayn im Jahre 2015. Er bereut vieles von dem, was er damals innerhalb der Band geäußert hat.

Wir hatten unsere Differenzen während der ganzen Zeit mit manchen Dingen. Ich denke immer noch über manche Sachen nach, die gesagt oder getan wurden, die ich heute anders machen würde. Aber das ist alles Teil des Erwachsenwerdens.

Probleme nach Auflösung der Band

Es hat eine Art Schulhof-Mentalität innerhalb der Band geherrscht. Auch das musste er nach der vorläufigen Pause der Band aufarbeiten. Dabei hat ihm eine Psychotherapie geholfen. Sie hat dem Ausnahmekünstler auch dabei geholfen, seine Agoraphobie zu heilen.

Ein paar Jahre, nachdem ich One Direction verlassen hatte, fing ich an, zur Therapie zu gehen. Ich bin in ein ziemlich dunkles Loch gefallen und konnte nicht erkennen, was mich so unglaublich traurig machte.

Die Therapie hat Liam Payne dabei geholfen, seine Probleme zu erkennen und zu sich selbst zu finden. Was der Sänger, der vor kurzem erst einen Shitstorm von der BTS-Army bekommen hat, noch alles über seine Psychotherapie sagt, seht ihr oben im Video.

Auch interessant
Darum solltest du deine Mahlzeit mit der Nachspeise beginnen
Martin Gerst
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen