Stiere zertrampeln Teilnehmer des Stierrennens in Pamplona

Das diesjährige Festival von San Fermin hat kaum begonnen, als es auch schon zu ersten Zwischenfällen kommt. Die Sanfermines von Pamplona werden alljährlich vom 6. bis zum 14. Juli zu Ehren des Schutzheiligen in der nordspanischen Stadt mit Blumenschmuck und den traditionellen weiß-roten Trachten gefeiert.

Stierhatz!

Doch dazu gehört auch die alljährliche Stierhatz in den Straßen der Stadt, bei der drei Minuten lang ein Dutzend Stiere frei herumrennen und von den Hunderten von Besuchern und Schaulustigen herausgefordert werden. Mittwochvormittag fand die normalerweise problemlos verlaufende Stierhatz statt.

4 Verletzte...

Doch dieses Mal gab es leider Verletzte. Vier Personen wurden während dem Stierrennen verletzt, drei davon mussten mit Kopfverletzungen sofort ins Krankenhaus gebracht werden, während die vierte Person mit einer leichten Armverletzung davonkam.

Leichtsinnige Teilnehmer

Die Menge, viel Alkohol und der Leichtsinn vieler Beteiligter lassen den ursprünglich relativ harmlosen Sport immer gefährlicher werden. Das Rathaus von Pamplona gab erst kürzlich neue Verhaltens- und Sicherheitsmaßregeln heraus, um Unfällen vorzubeugen. Dazu gehören Rennen nach Alkoholgenuss, Rennen mit Badeschlappen und Erregen der Stiere.

Organisationen gegen das Festival

In Spanien verlangen Tierschutzorganisationen wie die PACMA schon lange das Verbot derartiger Festivitäten, bei denen der Tod in Kauf genommen werde. Gewalttätigkeit sei dabei an der Tagesordnung und setze die Tiere einem enormen Stress aus, angesichts dessen Zwischenfälle vorprogrammiert seien, argumentier die Präsidentin der PACMA Silvia Barquero.

Ein Rettungsfloß mit Steg für Frösche, Kriechtiere und andere kleine Tiere, damit der Pool für sie nicht zur tödlichen Falle wird! Ein Rettungsfloß mit Steg für Frösche, Kriechtiere und andere kleine Tiere, damit der Pool für sie nicht zur tödlichen Falle wird!