12 Fernseher und beinahe das Haus abgebrannt: Kleinkind in Zerstörungswut

Es ist kein Geheimnis, dass Kinder oft viel Chaos anrichten und das Aufräumen nach ihnen anstrengend sein kann. Aber dieses Kind aus Großbritannien toppt einfach alles, was man bisher für möglich halten konnte...

Wie Shyama Underwood aus Northampton am eigenen Leib erfahren hat, kann sie ihren kleinen Sohn Jaxon-Carter nicht mehr aus den Augen lassen, seit er mit zehn Monaten zu gehen gelernt hat.

Der Kleine ist jetzt drei Jahre alt und seine Mutter behauptet gegenüber dem Mirror, dass er bisher 12 Fernseher kaputt gemacht, das neu dekorierte Wohnzimmer mit Erde beschüttet und das Badezimmer überflutet habe - bereits zweimal!

Zerstörungswut des Dreijährigen bringen Mutter an den Rand der Verzweiflung

Shyama, die drei weitere Kinder hat, sagt, dass seine destruktiven Tendenzen sie bisher fast 7.000 Euro gekostet haben und er deshalb von Familienmitgliedern als "Ralph reichts" (original: 'Wreck-It Ralph') bezeichnet wird. Auch dieses Kind treibt die Mutter in den Ruin.

Die Mutter gibt auch zu, dass sie einfach alles versucht hat, um ihren Sohn zu disziplinieren, aber wenn sie ihm "Nein" sagt, will er nur noch mehr spielen. Die 35-Jährige erklärt, dass mittlerweile jeder in der Familie verstanden hat, dass nichts vor dem Kleinen sicher ist:

Wir haben in den letzten 18 Monaten 12 Fernseher gekauft, die er zerstört hat, indem er sie zerpflückt oder etwas auf sie geworfen hat. Erst letzte Woche hat er das Haus fast in Brand gesteckt, indem er sein Spielzeug im Ofen platziert hat, während ich das Abendessen gekocht habe - ich bin zurückgekommen und der Ofen stand in Flammen.

Doch das ist noch längst nicht alles - neben weiteren Geschichten über ihren zerstörungswütigen Sohn hat Shyama auch andere Situationen in petto: Denn Jaxon zerstört nicht nur gerne Dinge, sondern erkundet mit Vorliebe auch Orte, an denen er nicht sein sollte - wie die Waschmaschine und sogar die Toilette.

thumbnail
Nichts ist vor dem Dreijährigen sicher... Jonathan Sanchez@Unsplash

Schwieriger Start ins Leben tun Temperament keinen Abbruch

Shyama, die außerdem die Mutter von Keaton, Regan und Oakley ist, dachte, ihre anderen Kinder hätten sie auf alles vorbereitet, aber "Jaxon schießt den Vogel komplett ab". Sie erklärt:

Jaxon hatte einen schwierigen Start, als er geboren wurde, hatte er eine Blutvergiftung und wir wussten nicht, ob er durchkommen würde, aber seitdem hat er alles rasant gelernt - mit nur fünf Monaten das Krabbeln und mit zehn Monaten das Laufen.

Shyama weiß: "Er sieht aus, als würde ihn kein Wässerchen trüben, aber ich weiß es besser - und, wer das Wässerchen genommen und damit das gesamte Haus überflutet hat!" Zu hoffen, dass sich sein Temperament bald legen wird...

"Unser Haus ist definitiv nicht für Pferde geeignet": Miniatur-Pony wohnt mit Familie im Haus "Unser Haus ist definitiv nicht für Pferde geeignet": Miniatur-Pony wohnt mit Familie im Haus