Diesen gruseligen Fund macht eine junge Frau in der Schublade ihres Secondhand-Nachttisches

Eine unheimliche Entdeckung: Als eine Frau aus San Diego in einem Secondhand-Laden einen Nachttisch kauft, macht sie einen gruseligen Fund in der Schublade.

Diesen gruseligen Fund macht eine junge Frau in der Schublade ihres Secondhand-Nachttisches
Weiterlesen
Weiterlesen

Dass Secondhand-Möbelstücke immer Überraschungen bergen können, weiß jeder, der selbst schon einmal ein gebrauchtes Accessoire gekauft hat. Doch den Fund, den Valencia Walker aus San Diego in der Schublade eines Nachttisches macht, ist besonders gruselig.

Mysteriöser Zettel in Nachttisch-Schublade

Valencia kauft regelmäßig Secondhand-Möbelstücke in Läden, die einen Teil ihrer Einnahmen an wohltätige Organisationen spenden. Über Jahre hinweg ist dabei nichts außergewöhnliches geschehen - bis sie vor kurzem einen alten Nachttisch mit nach Hause bringt.

Beim Ausleeren der Schubladen wird sie auf einen zusammengeknüllten Zettel aufmerksam. Als sie ihn auffaltet, staunt sie nicht schlecht. Auf dem mysteriösen Zettel befinden sich der alte Festnetzanschluss ihrer Familie und die Handynummer ihrer Mutter! Wie kann das sein? Auf TikTok teilt Valencia ihre Geschichte mit der Welt:

Da steht: 'Carlys Privatnummer und Mamas Handynummer'. Es ist die Handynummer meiner Mutter und unsere Festnetznummer von vor etwa 15 Jahren. [...] Wie kann das sein?

Grusel-Video geht auf TikTok viral

Ihr Clip mit dem mysteriösen Zettel geht auf Social Media viral. Auf TikTok alleine sammelt Valencia innerhalb kürzester Zeit 300.000 Views und 60.000 Likes. Die User sind ebenso erstaunt über den Fund, wie sie selbst. Jegliche Zweifel an der Echtheit des Videos räumt Valencia aus der Welt: "Es ist mir buchstäblich egal, wie viele Leute kommentieren und sagen: 'Oh mein Gott, das war inszeniert.'"

In den Kommentaren unter dem Video teilen andere TikTok-User ähnliche Geschichten, die ihnen widerfahren sind. "Ich habe 2014 ein Buch ausgeliehen, als ich in der Highschool war. Ich habe es aufgeschlagen und es hatte ein Lesezeichen mit dem Namen und der Handschrift meiner Schwester. Sie machte 2006 ihren Abschluss", schreibt ein Nutzer.

Das Unmögliche wird wahr

Zufall oder Schicksal? Valencia ist sich noch nicht sicher. Trotzdem ist sie sich der geringen Wahrscheinlichkeiten des Fundes bewusst. "San Diego County hat eine Bevölkerung von 3,3 Millionen Einwohnern, also würde ich sagen, dass die Chance, dass dies passiert, ziemlich gering ist", schließt sie den Clip.