Diesen Kamelen wird Botox gespritzt, das ist der Grund

Kamele und Botox - da stimmt doch etwas nicht! In Saudi-Arabien wird bei einem Schönheitswettbewerb für Kamele festgestellt, dass reichlich verboten getrickst wird...

Jährlich findet in Saudi-Arabien eine Art Kamel-Festival statt, das rund einen Monat lang dauert. Beim König-Abdulaziz-Kamel-Festival dreht sich alles um die eleganten Wüstentiere, um die Beduinenkultur und Traditionen des Königreiches zu würdigen, wie der Spiegel berichtet.

Manipulationen an der Schönheit der Kamele

Doch leider kommt es auch hier - wie bei den meisten Wettbewerben - zu Manipulationen. Die Kamelzüchter streiten sich um ein sehr hohes Preisgeld. Das schönste Kamel kann bis zu 58 Millionen Euro einbringen. Und dabei wird zu jedem Mittel gegriffen, wie es scheint.

Denn nicht einmal vor der Gesundheit der Tiere wird zurückgewichen. Es wird zu Botoxinjektionen gegriffen, um die Lippen der Kamele praller zu machen und das Gesicht zu straffen. Soll doch ihr Kamel durch eine herausragende Schönheit hervorstechen.

Auch Hormone werden den armen Tieren im Schönheitswettbewerb verabreicht, damit sie mehr Muskeln aufbauen und somit einen muskulösen Auftritt hinlegen können. Sogar eingesetzte Gummibänder sollen für die Vergrößerung bestimmter Körperpartien sorgen.

40 Kamele mit Botox aufgedeckt

Die Jury des saudiarabischen Festivals verfügt jedoch mittlerweile über eine hochmoderne Technologie, um diese Tricks und Tierquälerei an den Kamelen aufzudecken. Und siehe da: Insgesamt werden 40 Kamele vom Schönheitswettbewerb ausgeschlossen, wie die Nachrichtenagentur berichtet.

Da es verboten ist, zu solchen Manipulationen und Tricks zu greifen, drohen den Kamelzüchtern strenge Strafen. Schließlich entscheidet die Jury über Höcker, Körperhaltung, Kopf und Hals der Kamele, so der britische Independent.

Das Kamel-Festival ist aber noch lange nicht vorbei. Dieses hat am 1. Dezember begonnen und endet am 12. Januar 2022. Insgesamt werden um die 33.000 Tiere erwartet.

Verhungerter Wal gestrandet: Der Grund macht wütend Verhungerter Wal gestrandet: Der Grund macht wütend