Er bietet seine „gebrauchte“ Freundin bei eBay zum Verkauf an

Er bietet seine „gebrauchte“ Freundin bei eBay zum Verkauf an

Ein Brite hat den genialen (oder auch weniger genialen) Einfall, seine „gebrauchte“ Freundin bei eBay zum Verkauf anzubieten. Er will sich damit an ihr rächen, da sie ihm in der Öffentlichkeit mit einer Pferdepeitsche einen Klaps auf den Po gegeben hat. Doch die Reaktionen, die er hervorruft, sind einfach nur geschmacklos.

Dale Leeks will seinen eigenen Worten nach nur „Spaß machen“. Wie die Dailymail berichtet, stellt der 34-Jährige seine Freundin Kelly Greaves als Angebot auf eBay - als banales sperriges Objekt. 

„Man kann sehen, dass sie benutzt wurde.“

Was zunächst als einfacher persönlicher Scherz gedacht ist, macht nun auch außerhalb Englands Furore. Menschen aus der ganzen Welt sind bereit, für sie zu bieten. Am Ende kommt eine stattliche Summe von umgerechnet 102.000 € zusammen. Das lustig gedachte Inserat - „Macht anhaltendes, weinendes Geräusch, keine gröberen Schäden, aber man kann sehen, dass sie benutzt wurde“ - nimmt jedoch eine ernste Wendung, als Dale schließlich alle 30 Sekunden eine neue Anfrage erhält: „Kann man mit ihr eine Testrunde drehen?“

eBay beendet den Scherz 

Am Ende schaltet sich eBay ein und löscht das Angebot. Es stehe im Widerspruch zur Politik des Verbots des Menschenhandels. Dale ist dennoch ein wenig enttäuscht, er hätte gerne erfahren, ob das Angebot ihn zum Millionär gemacht hätte. Als seine Freundin ihn fragt, ob er sie wirklich verkauft hätte, antwortet Dale mit einem weiteren Witz: „Ich werde nicht lügen, ich wäre traurig gewesen, dich gehen zu sehen, aber nicht zu sehr, weil ich in meinem Ferrari oder meinem Lamborghini geweint hätte.“ 

Kelly Greaves sagt jedoch, dass sie seinen Humor trotzdem immer noch schätzt. Wenn schon das Leben mit Dale Leeks voller Überraschungen zu sein scheint, was ist dann mit der Person, die bereit ist, 102.000 € auszugeben, um eine Frau zu kaufen? Wir wollen sie nicht wirklich kennenlernen. 

• Sophie Kausch
Weiterlesen