Geburt mit rasanter Geschwindigkeit: Frau entbindet ihr Baby bei 100 km/h

Eine Geburt mit rasanter Geschwindigkeit: Als der Mann seine Freundin ins Krankenhaus fährt, rutscht das Baby plötzlich auf dem Beifahrersitz in die Mitte der erstaunten Eltern.

Geburt mit rasanter Geschwindigkeit: Frau entbindet ihr Baby bei 100 km/h
Weiterlesen
Weiterlesen

Chiara Musetti und James Spence können kaum glauben, wie schnell es geht. Als bei der schwangeren Frau die Wehen einsetzen, fährt ihr Freund sie ins Krankenhaus. Doch dann tritt das Unerwartete ein.

Geburt im fahrenden Auto

Das Baby dürfte die Geburt nicht mehr erwartet haben: Der Vater fährt mit 100 km/h in Richtung Krankenhaus, doch zwei Minuten vor dem Ziel ist es plötzlich soweit.

Die Eltern sind schockiert und glücklich zugleich, denn das Baby fällt ihnen mitten bei der Autofahrt "direkt in die Arme", so die britische Metro. Chiara und James schreien beide "oh mein Gott", als sie um 3.30 ihr frischgeborenes Baby am Beifahrersitz erblicken.

Die frischgeborene Tochter Siena sucht sich als Geburtsort den familieneigenen BMW aus, kurz vor der Ankunft im Krankenhaus Furness General Hospital im britischen Cumbria.

Schneller als erwartet vereint Oleg Sergeichik@Unsplash

Mutter erledigt den Job der Hebammen selbst

Dort witzelt die erleichterte Mutter bereits und meint zum Krankenhaus-Personal, dass sie den Job für sie bereits erledigt hätte. Hebammen wie Ärzt:innen können es kaum glauben, dass sie in einem fahrenden Auto entbunden hat...

Die Bedingungen sind jedoch alles andere als einfach: Die 45 Minuten bis zum Krankenhaus ziehen sich aufgrund der Wetterbedingungen. Der Regen staut sich auf der Straße und zahlreiche Unebenheiten lassen das Auto ständig schaukeln. So berichten die Eltern:

Unser Haus liegt 45 Minuten vom Krankenhaus entfernt, und die Straßen sind schlecht, und durch die Überschwemmungen staute sich viel Wasser. Mein Partner musste immer wieder aussteigen, um die Wassertiefe zu überprüfen, um sicherzugehen, dass wir durchkamen.

Doch die turbulente Fahrt hat sich gelohnt: Die Familie ist in einer Blitzgeburt nun vierköpfig und die kleine Siena wohlauf, wie das Krankenhauspersonal direkt bei der Ankunft überprüft.