Nymphomanie: Sie muss mehrmals am Tag mit ihrem Freund schlafen

Amanda McLaughlin ist süchtig nach Sex und leidet schrecklich unter dieser Krankheit. Sie muss ihren Freund mehrmals am Tag anflehen, mit ihr zu schlafen, um ihr Bedürfnis zu befriedigen.

Nymphomanie: Sie muss mehrmals am Tag mit ihrem Freund schlafen
Weiterlesen
Weiterlesen

Das Leben mit dieser Krankheit ist für Amanda McLaughlin alles andere als leicht. Die junge Frau ist süchtig nach Sex und muss ihren Partner regelmäßig bitten, mit ihr zu schlafen, um wenigstens für ein paar Stunden Erleichterung zu verspüren.

Schreckliche Schmerzen

Vielen Menschen fällt es schwer, diese Krankheit nachzuvollziehen. Die 23-jährige Amanda McLaughlin ist schon immer süchtig nach Sex. Seit ihrem 13. Lebensjahr hat sie permanent dieses Verlangen. Sie hat schon viele Male versucht, etwas gegen ihre Sexsucht zu unternehmen, doch häufig wird sie von ihrem Umfeld falsch verstanden.

Wenn Amanda Sex hat, dann verschafft ihr dies nur für wenige Stunden Erleichterung. Gegenüber BBC gesteht sie, wie sehr ihre Krankheit sie einschränkt und zusätzlich leidet die junge Frau an starken Schmerzen in den Beinen und im Becken. Mehrmals pro Tag muss ihr Freund Jojo mit ihr schlafen, damit es ihr besser geht.

Von der Familie verurteilt

Zum Glück tut Jojo alles, um seiner Liebsten bei ihrer Sexsucht unterstützend zur Seite zu stehen. Doch Amandas Familie ist nicht halb so verständnisvoll. Ihre Mutter, Victoria, beispielsweise glaubt Amanda nicht, als diese ihr erklärt, dass sie gezwungen ist, mehrmals am Tag Sex zu haben.

Manche aus ihrem Umfeld bezeichnen Amanda sogar als „Schlampe“. Eine extrem schmerzhafte Situation für die junge Frau, die sich angesichts ihrer Hypersexualität sehr hilflos fühlt.

Als Jugendliche befriedigt sich Amanda extrem viel selbst, doch im Alter von 18 Jahren nimmt das Verlangen weiter zu. Mittlerweile ist sie fest entschlossen, ihre Nymphomanie zu bekämpfen, die ihr so viel Leid beschert.

Gegenüber BBC berichtet sie, dass sie eine Therapie mithilfe von Neurologin Doktor Priyanka Gupta von der Universität in Michigan machen wolle. Sie hofft, dass sie dadurch ein neues Leben findet und nicht länger verurteilt wird.