Sehbehinderte Sprinterin verpasst den Einzug ins Finale und hat den schönsten Tag ihres Lebens!

Bei dem 200-Meter-Vorlauf bei den Paralympics in Tokio macht die sehbehinderte Sprinterin Keula Pereira Semedo den letzten Platz - und trotzdem wird es zum vorerst schönsten Tag ihres Lebens!

Sehbehinderte Sprinterin verpasst den Einzug ins Finale und hat den schönsten Tag ihres Lebens!
Weiterlesen
Weiterlesen

Sie verpasst die Qualifikation für das Finale, da die Sprinterin Keula Pereira Semedo ihren Vorlauf nur als Viertplatzierte beendet. Doch das wird plötzlich gänzlich zur Nebensache, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND.de) berichtet.

Sie sagt "Ja"!

Denn völlig unerwartet für die Läuferin, geht plötzlich ihr Begleitläufer und langjähriger Partner Manuel Vaz de Veiga mitten im Stadion vor ihr auf die Knie. Die sichtlich gerührte Sportlerin antwortet mit einem "Ja"!

Seit elf Jahren ist das Paar zusammen und Vaz de Veiga hielt es an der Zeit, endlich die Frage aller Fragen zu stellen. Dafür versammelt er vor dem Lauf heimlich sämtliche Athletinnen und ihre Guides um sich und sagt RND.de zufolge:

Wir sind seit elf Jahren zusammen. Also dachte ich, es sei an der Zeit. Und ich hielt das Stadion für den besten Ort. Es ist ihr zweites Zuhause.

Emotionale Reaktion der Zukünftigen

Seine zukünftige Braut reagiert mit emotionalen Worten und einer freudigen Ankündigung auf den Antrag, mit der sie wohl sich selbst und alle anderen im Moment überrascht:

Ich habe keine Worte dafür, wie ich mich fühle. Aber ich bin sicher, unsere Eltern werden verrückt vor Freude. Es waren meine ersten Paralympics. Und angesichts meines Alters und meiner Geschwindigkeit habe ich eigentlich darüber nachgedacht aufzuhören. Aber jetzt habe ich eine zusätzliche Motivation weiterzumachen. Immer mit ihm an meiner Seite.