Was bedeutet der geheime "Code Zwei" in Primark-Filialen? Ein Ex-Mitarbeiter klärt auf

Was bedeuten die mysteriösen Code-Durchsagen in den Primark-Filialen? Ein Ex-Mitarbeiter lüftet das Geheimnis. Aber sei gewarnt: Die Wahrheit ist nichts für schwache Nerven!

Was bedeutet der geheime "Code Zwei" in Primark-Filialen? Ein Ex-Mitarbeiter klärt auf
Weiterlesen
Weiterlesen

Während des Pandemie-Höhepunktes war das Shoppen von Kleidung ausschließlich online möglich. Doch inzwischen haben die meisten Geschäfte wieder offen und Tausende von Kunden strömen durch die Fußgängerzonen des Landes.

Geheimcodes zur Organisation

Auch die Mode-Kette Primark kann sich seit der Wiederöffnung der Filialen über einen hohen Zulauf freuen. Damit dabei in den Läden für Ordnung gesorgt werden kann, benutzen die Mitarbeiter ein internes Code-System für die Kommunikation. Ein Ex-Angestellter von Primark verrät nun, was es mit den Geheimcodes auf sich hat - und die Wahrheit ist schockierend!

Warst du schon einmal bei Primark einkaufen? Dann hast du sicherlich auch die Durchsagen mitbekommen, über die sich die Mitarbeiter organisieren. Doch was bedeuten die verschiedenen Codes überhaupt? George Allen hat früher für den Mode-Giganten arbeiten. Doch das Geheimnis, das sich hinter den mysteriösen Durchsagen verbirgt, ist nichts für schwache Nerven!

Das steckt hinter "Code Zwei"

"Code Zwei", ertönt es oft aus den Lautsprechern. George weiß, was das bedeutet. Im Interview mit dem Derby Telegraph erklärt er, dass dadurch das Reinigungsteam informiert wird, dass Körperflüssigkeiten gefunden worden sind. "Urin und Fäkalien auf dem Ladenboden sind ziemlich üblich", fährt George fort. Ganz schön ekelhaft!

Um seine ekelhafte Offenbarung wiedergutzumachen, teilt der Ex-Primark-Mitarbeiter einen Tipp, wie du bei deinem nächsten Einkauf bis zu zehn Prozent sparen kannst. George erklärt: "Für Kunden wird ein Artikel mit irgendeinem leichten Fehler oder Fleck ohne Diskussion um 10% reduziert, wenn sie danach fragen."

Zu oft solltest du diesen Trick allerdings nicht anwenden. "Hinter dem Kundendienstschalter liegt ein dicker Ordner voller Video-Nahaufnahmen der Gesichter von Kunden, die im Laden geklaut, betrogen oder sich anderweitig schlecht benommen haben", offenbart George. Auf dieser Liste willst du ganz bestimmt nicht landen.