Zwei Tage nach der Geburt: Frau bekommt Milcheinschuss aus anderem Körperteil als ihre Brüste

Kurze Zeit nach der Geburt bekommt die frischgebackene Mutter im Normalfall einen Milcheinschuss und das Stillen des Babys kann richtig losgehen. Bei dieser Frau jedoch kommt Muttermilch aus einem ungewöhnlichen Körperteil...

Zwei Tage nach der Geburt: Frau bekommt Milcheinschuss aus anderem Körperteil als ihre Brüste
Weiterlesen
Weiterlesen

Eine Frau in Portugal macht eine ungewöhnliche Entdeckung an ihrem Körper nach der Geburt ihres Kindes. Die medizinische Begebenheit landet sogar als kurioser Fall im "New England Journal of Medicine", wie news.sky.com berichtet.

Achsel schwillt nach der Geburt stark an

Zwei Tage nach der Geburt beginnt die Achsel der Mutter zu schmerzen und schwillt leicht an. Die untersuchenden Ärzt:innen stellen fest, dass sich dort eine runde und weiche Wölbung gebildet hat. Ähnlich wie eine angeschwollene Brust beim Milcheinschuss nach der Geburt.

Bei leichtem Druck darauf dringt eine Flüssigkeit an die Oberfläche. Bei genauer Untersuchung wird dem medizinischen Personal klar: Dabei handelt es sich ganz klar um Muttermilch! Aber ist eine Milchproduktion in, an oder aus der Achsel denn möglich?

Die Frau hat Muttermilch auch in ihrer angeschwollenen Achselhöhle.  PublicDomainPictures@Pixabay

Muttermilch in der Achsel

Dr. Cristiana Marinho-Soares und Dr. Maria Pulido-Valente vom Santa Maria Krankenhaus in Lissabon bestätigen, dass es sich bei der Flüssigkeit um Muttermilch handelt.

In der Folge erhält sie Frau die Diagnose Polymastie. Bei dieser Erkrankung bildet sich laut Mediziner:innen "entlang des ehemaligen embryonalen Brustkamm akzessorisches Brustgewebe".

Bei der frischgebackenen Mutter hat sich ebenso ein zusätzliches Brustgewebe entwickelt. Forschungen zufolge werden zirka zwei bis sechs Prozent von Frauen damit geboren.

Besonders bei Routineuntersuchungen auf Brustkrebs wird auf dieses zusätzliche Brustgewebe geachtet. Denn dieses Gewebe befindet sich oftmals in der Achselhöhle.