Darum ist es gut für die Gesundheit, wenn man seinen Chef töten will

Darum ist es gut für die Gesundheit, wenn man seinen Chef töten will

In der Arbeitswelt ist nicht immer alles rosig und sich mit seinem Chef/seiner Chefin gut zu verstehen ist nicht selbstverständlich. Da passiert es eben manchmal, dass man seinen Chef gerne töten würde. Keine Sorge, ihr seid damit nicht alleine und es ist laut einigen Psychologen sogar gesund, solche Gedanken zu haben.

Ein gutes Verhältnis zu seinem Vorgesetzten ist keine Selbstverständlichkeit. Manchmal wird der Ton ruppiger und die Atmosphäre ist angespannt. Oft sind unsere Nerven schnell am Ende. In diesen schwierigen Situationen kann es schnell dazu kommen, dass man wütend wird und gewisse negative Gedanken hat, die man lieber gar nicht denken möchte.

Hand aufs Herz! 

Viele haben schon einmal daran gedacht, ihren Vorgesetzten zu töten - oder etwa nicht? Wenn ihr bisher dachtet, dass ihr deswegen Psychopathen seid, dann seid beruhigt - ihr seid es keinesfalls. Diesen Gedanken haben mehr Leute, als ihr denkt, und er ist - obwohl er sehr gewalttätig ist - durchaus positiv. Wir erklären, warum. 

Dr. Julia Shaw, Psychologin und Kriminologin am University College London, bestätigt diese Annahme auf dem Cheltenham Science Festival in Großbritannien. Die Psychologin sagt, dass diese Fantasie „kein negativer Prozess“ ist, denn wenn man an seinen Vorgesetzten denkt (auch, wenn man ihn in Gedanken tötet), ist dies per se ein Zeichen von Empathie. Und Empathie ist ein positives Gefühl.

Auch interessant
Die rätselhafte Schublade unter dem Backofen: Wetten, dass auch ihr sie falsch verwendet?

Seinen Boss (oder seinen Ex) töten zu wollen, hat auch etwas Gutes: „Sie denken nach, Sie bedenken die Konsequenzen, Sie spielen durch, was es heißt, es bis zum Ende durchzuziehen. Und raten Sie mal, wie ihre Entscheidung letztendlich ausfällt.“

Es bleibt eben das: eine Fantasie 

Und tatsächlich ist es so, dass die wenigstens von uns dem Chef im echten Leben den Garaus machen. Wir verwerfen die Idee wieder, weil wir sie zu Ende gedacht haben. Dabei handelt es sich um einen gesunden Prozess und Julia Shaw fügt hinzu: „Fantasien und Übungen zur Empathie sind essentiell, um Entscheidungen zu treffen, vor allem in Situationen mit großem Zeitdruck.“ 

Schließlich schadet es keinem, wenn man ab und zu mal davon träumt seinen Chef zu killen, nicht mal ihn...  

Juliane Kretsch-Oppenhovel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen