Tattoo-Entfernung ohne Laser: Chirurgische Tattooentfernung (Exzision)

Tattoo-Entfernung ohne Laser: Chirurgische Tattooentfernung (Exzision)

Wer sein Tattoo chirurgisch entfernen lassen möchte, dem bietet sich - unter anderem - die Möglichkeit einer Exzision. Dieses Verfahren eignet sich besonders für kleinere, kompakte Tätowierungen und basiert darauf, das Tattoo praktisch herauszuschneiden. Dennoch gehen hiermit einige Risiken ein, die du beachten solltest.

Immer dann, wenn Tattoos plötzlich nicht mehr gefragt sind oder aus bestimmten Gründen entfernt werden sollen, kommen Betroffene auf eine chirurgische Tattooentfernung zu sprechen. Anders als bei einer Laserbehandlung, die heutzutage vornehmlich zum Einsatz kommt, lassen sich damit Tattoos bis zu einer bestimmten Größe komplett entfernen. Die Risiken und Nebenwirkungen, die du dabei beachten solltest, sind jedoch nicht ohne.

Grundsätzlich gilt bei der Exzision: Narben bleiben immer zurück

Auch wenn die Werbung es anders sieht, so geht doch jede Tattoo-Entfernung mit Vor- und Nachteilen einher. Kein Verfahren oder Ansatz ist gänzlich risikolos, oftmals hängt der Behandlungserfolg zudem vom persönlichen Geschick und der Erfahrung des Behandelnden ab. Je nach Größe und Aufbau des Tattoos empfiehlt sich damit nicht nur eine Variante, sondern oftmals die Kombination aufeinander abgestimmter Verfahren. Die Exzision stellt aus Sicht des Operateurs das sicherste Verfahren dar, ist aber zugleich die radikalste Methode und immer mit Narbenbildung verbunden. Wenn du dein Tattoo chirurgisch entfernen lassen möchtest, braucht es in der Mehrzahl der Fälle eine Vollnarkose.

Auch interessant
Er tätowiert kleine Kinder. Der Grund dafür rührt zu Tränen

Die wichtigsten Facts rund um die chirurgische Tattooentfernung (Exzision)

-       Es handelt sich stets um eine Operation, die mindestens eine lokale Anästhesie erfordert, in den meisten Fällen aber ohne Vollnarkose nicht auskommt.

-       Die Exzision ist nicht für jede Größe anwendbar und auch nicht für jede Körperstelle geeignet, da Bindegewebe vorhanden sein muss, um die Haut, die das Tattoo umgibt, im Anschluss wieder zusammennähen zu können.

-       Je nach persönlicher Situation muss Haut überführt oder gedehnt werden, was den Eingriff erweitert und für den Betroffenen mit mehr Schmerzen verbunden ist. Typisch ist diese serielle Exzision bei großflächigen Tattoos.

-       Die Narbenbildung ist in jedem Fall großflächig, kann bei Verwendung von Spalthaut aber gleichmäßiger gestaltet werden.

Das solltest du bei der Exzision bedenken

Die chirurgische Tattooentfernung ist nicht bloß ein kostspieliges Verfahren, sondern auch recht langwierig und mit nicht unerheblichen Strapazen verbunden. Die Haut ist ein sehr fragiles Konstrukt, was deutlich werden lässt, dass eine Exzision stets mit Narben einhergeht. Eventuell kommen für dich auch andere Verfahren in Betracht.

• Sophie Kausch
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen