4 tierfreundliche Tipps: So vertreibst du Katzen effektiv aus deinem Garten

Eins vorweg: Dieser Artikel richtet sich nicht an Menschen, die Katzen partout nicht leiden können. Doch: Niemand tritt gerne in die Notdurft einer Katze. Und auch der Urin ist nicht unbedingt gut für den heimischen Rasen. Zudem möchte man nicht unbedingt tote Mäuse oder Vögel bei sich vorfinden, oder?

4 tierfreundliche Tipps: So vertreibst du Katzen effektiv aus deinem Garten
Weiterlesen
Weiterlesen

Mit unseren Tipps vertreiben wir die samtigen Eindringlinge effektiv aber auch tierfreundlich. Gerade fremde Katzen, die ungefragt durch den Garten streifen, sorgen oft für Ärger. Und können mitunter zu Konflikten in der Nachbarschaft sorgen. Das wollen wir doch vermeiden!

Ein Zaun ist kein Hindernis für die geschickten Kletterer. Wenn Kot und andere Hinterlassenschaften sich häufen, Pflanzen abgeknickt sind und Abdrücke im Beet zu erkennen sind, ist es Zeit zu handeln.

Katzen vergraben ihr Geschäft gerne in weichen und trockenen Beeten  Dorothea OLDANI@Unsplash

Schützende Duftglocke

Den starken Geruchssinn der Katze können wir uns zu Nutze machen! Bestimmt hast du auch schonmal ein Katzen-Repellent-Spray oder ähnliches im Gartenmarkt gesehen? Aber die Kosten kannst du dir getrost sparen! Einige Pflanzen verschrecken die samtigen Herumtreiber nämlich dauerhaft und erfreuen unsere Nasen trotzdem. Darunter:

  • Lavendel
  • Pfefferminze
  • Zitronenmelisse
  • Weinraute
  • Verpiss-dich-Pflanze

Katzenschreck aus dem Küchenregal

Doch auch einige Hausmittel können Abhilfe schaffen. Und da Samtpfoten meistens denselben Ort für ihr Geschäft aufsuchen, kann man diesen wunderbar mit ein paar Wundermitteln präparieren. Besonders effektiv: Kaffeesatz. Und das hat noch einen positiven Nebeneffekt: Er ist gleichzeitig ein hervorragender Dünger. Doch auch diese Hausmittel kannst du benutzen:

  • Frischer Rasenschnitt
  • Menthol oder Minzöl
  • Gewürze wie Pfeffer oder Knoblauch (sehr gering dosieren, da es der Katze sonst schaden kann)

Eine natürliche Abneigung

Eine andere Abneigung, die wir uns zu Nutze machen können: Wasser. Bereits ein kleiner Spritzer mit dem Wasserschlauch kann ausreichen, um der Katze den Graus zu machen. Allerdings sollte man den Strahl niemals frontal auf das Tier richten. Eine dauerhafte Lösung: Den Rasensprenger mit einem Bewegungsmelder koppeln.

High-Tech gegen den Eindringling

Auch spezielle Ultraschallgeräte haben sich durchgesetzt. Bereits für unter 50 Euro gibt es entsprechende Gadgets, die jede Katze verjagen. Mittels eines Bewegungsmelders werden bei einem vorbeistreifenden Vierbeiner Geräusche wiedergegeben, die für unsereins nicht wahrnehmbar, für Katzen jedoch unangenehm (aber nicht schädlich) sind. Bei der Anschaffung sollte man auf eine passende Reichweite achten.