Ägypten: Archäologen finden ältesten Tierfriedhof

Katzen, Hunde, Affen... Archäologen den wohl ältesten Tierfriedhof der Welt in Berenice, Ägypten. Die Entdeckung ist beeindruckend und versetzt viele ins Staunen.

Ägypten: Archäologen finden ältesten Tierfriedhof
Weiterlesen
Weiterlesen

Heutzutage spielen unsere Haustiere eine immer größere Rolle in unserem Leben und nicht selten sind sie unsere besten Freunde und treuen Begleiter. Doch auch vor vielen Tausenden von Jahren war dies wohl nicht anders.

Im Januar dieses Jahres berichten Archäolog:innen in der Fachzeitschrift World Archeology von dem wahrscheinlich ältesten Tierfriedhof der Welt, den sie entdeckt haben.

Katzen, Hunde und Affen

Der Friedhof befindet sich in Ägypten, besser gesagt in Berenice, einer alten Hafenstadt am Roten Meer und wichtigem Handelsplatz im alten Ägypten. Man geht davon aus, dass der Friedhof zwischen dem ersten und dem zweiten Jahrhundert nach Christus entstanden ist.

Insgesamt fanden die Archäologen dort 585 Gräber. Darin die sterblichen Überreste von Hunden und Affen, doch vor allem Katzen, die über 90 Prozent der Gräber belegen.

Der Friedhof wurde von 2011 bis 2020 untersucht und es zeigte sich, dass sich die Profile der Tiere stark unterscheiden. Dennoch konnten einige Gemeinsamkeiten festgestellt werden. Wie Marta Osypinska gegenüber Live Science erklärt:

Es handelt sich um alte, kranke und deformierte Tiere, die gefüttert und gepflegt werden mussten.

Ein Bewohner sorgt sich um seine Katzen

Die Nähe zu den Menschen spiegelt sich auch in der Anordnung der Gräber wider. Anders als bei anderen beerdigten Tieren, die in Ägypten gefunden wurde, sind jene aus Berenice nicht mumifiziert.

Stattdessen entdecken die Archälog:innen Tiere, die zusammen beerdigt wurden und Katzen mit eisernen Halsbändern, was auf eine Domestizierung hindeutet.

Ketten und Perlen Marta Osypinska, Michal Skibniewski and Piotr Osypinski

Besonders faszinierend ist ein Ostrakon, ein Keramikstück, auf dem einem Katzenhalter gesagt wird, er solle sich nicht um seine Katzen sorgen, da – wahrscheinlich in seiner Abwesenheit – jemand anderes auf sie Acht geben würde.

Offensichtlich lebten die Menschen im alten Ägypten nicht anders mit ihren Tieren als wir heute. Diese Entdeckung ist ein Durchbruch für das Verständnis der Domestizierung von Tieren.