Auf Meeresschildkröten hat Corona einen überraschenden Effekt
Auf Meeresschildkröten hat Corona einen überraschenden Effekt
Auf Meeresschildkröten hat Corona einen überraschenden Effekt
Weiterlesen

Auf Meeresschildkröten hat Corona einen überraschenden Effekt

Auch der Libanon bleibt wie der Rest der Welt nicht von der Corona-Pandemie verschont. Allerdings passiert dort gerade aufgrund dessen ein faszinierendes Spektakel, das keinen Tierfreund kalt lassen dürfte...

Der Nachrichtensender NPR vermeldet gute Nachrichten aus dem Libanon: Dort habe sich demnach an der Küste des Landes eine Rekordzahl an bedrohten grünen Meeresschildkröten einen Nistplatz gesucht. Doch nicht nur das - auch eine andere seltene Besucherin habe sich gezeigt: Die unechte Meeresschildkröte Caretta caretta.

Umweltaktivistin mit erfreulichen Nachrichten

Die 72-jährige Umweltaktivistin Mona Khalil hat die letzten zwanzig Jahre damit verbracht, Fabriken und Strandclubs von der Küste im Libanon fernzuhalten. Der Kampf, um ein kleines Stück davon der Natur zu überlassen, ist notwendig für die bedrohte Meeresschildkröte, um ihren Brutvorgang nicht zu stören.

In den vergangen Jahrzehnten sei dies jedoch immer komplizierter geworden. Manche Meeresschildkröten verirren sich sogar an Orte, an denen sie früher ihre Eier gelegt haben, heute aber zum Beispiel ein Flugplatz ist...

View this post on Instagram

This is Mona Khalil. She is a conservationist, activist, and founder of The Orange House Project in Al Mansouri, Lebanon. 🇱🇧 After 20 years abroad, Mona discovered that despite 30 years of deadly conflict, endangered sea turtles kept returning year after year to lay their eggs in the sandy beach close to her house. Over the course of three years, Khalil was trained by scientists from the Mediterranean Association to Save the Sea Turtles (MEDASSET), who visited the beach in Lebanon. She founded The Orange House Project in 2001, and has been rescuing, caring for and protecting Lebanon’s endangered sea turtles ever since. Her work continues to inspire people around the world. Thank you, Mona! ❤️ 🐢 . . . #Lebanon #seaturtles #endangeredseaturtles #orangehouse #orangehouseproject #monakhalil #conservation #conservationist #lebanesehero #lebanesewomen @monakhalil.orangehouse

A post shared by Salam Zahr (@salamzahr_) on

Als einer der wichtigsten Stellen für Brutstätten der Schildkröten dient der Al-Mansouri Strand. Jedes Jahr wird dieser von Khalil und anderen Aktivisten nach Nestern der Tiere abgesucht.

Das Ziel der Freiwilligen ist es, die Nester vor Füchsen, anderen Tieren und Menschen zu beschützen. Sobald die Tiere geschlüpft sind, helfen Khalil und ihr Team den Babyschildkröten, ihren Weg ins Meer zu finden.

Sie können bis zu 50 Jahre alt werden. M Swiet Productions@Getty Images

Ein enormer Anstieg an Nestern

Dieses Jahr ist die Zahl der Nester aufgrund der Corona-Krise schlagartig in die Höhe geschossen: So zählt Khalil dieses Jahr unglaubliche zwanzig Nester, die nur Gutes erhoffen lassen.

Bei der letzten Krise im Jahr 2006, als die Strände während des Krieges mit Israel ähnlich leergefegt waren, zählte die Aktivistin gerade mal neun Nester. Sie ist über die Vermehrung dieses Jahr mehr als begeistert:

Es ist großartig! So viele Nester hatten wir seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Es ist etwas sehr Wichtiges, für die ganze Welt und nicht nur für den Libanon.

Jedoch nicht nur der Libanon kann sich als Land in Zeiten der Pandemie über eine Erholung des Nist-Verhaltens freuen: So haben Umweltschützer auch in Phuket, Thailand sowie in Florida und im Norden Indiens einen Zuwachs der Meeresschildkröten vermeldet.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen