Australien: Filmemacher rettet Häuser vor dem Feuer, dann entdeckt er ein regloses Tier am Boden
© sammcglone@Instagram
Australien: Filmemacher rettet Häuser vor dem Feuer, dann entdeckt er ein regloses Tier am Boden

Australien: Filmemacher rettet Häuser vor dem Feuer, dann entdeckt er ein regloses Tier am Boden

Während das Feuer in Australien weiter wütet, werden immer mehr Australier aktiv und unterstützten die Feuerwehr, der nicht genügend Personal zur Verfügung steht. Auch Filmemacher Sam McGlone ist mit von der Partie und filmt, wie er Häuser vor dem Feuer rettet, als er plötzlich ein hilfloses Tier am Boden liegen sieht.

Es gibt nicht genügend Feuerwehrmänner. Ich weiß nicht, wie oft ich das jetzt schon gesagt habe: Es sind nicht genügend Feuerwehrmänner. Wenn wir nichts unternehmen, werden die Häuser der Menschen hier verbrennen. (...) Es ist von keinem die Schuld, dass es nicht genügend Feuerwehrmänner gibt, diese Feuer sind einfach nur so schlimm.

Kurzfilm über die Feuer in Australien

Es gibt nicht genügend Hilfskräfte, um das Feuer zu löschen. Das betont der Reise-Filmemacher Sam McGlone in seinem Kurzfilm immer wieder, den er auf YouTube hochgeladen hat. Mit seiner Familie und weiteren Anwohnern kämpft er seit Tagen gegen das Feuer, um Häuser und Tiere vor den Flammen zu schützen.

Kampf gegen eine Übermacht: "Australia is on fire!"

Doch die Bedingungen sind mehr als schlecht. Immer wieder muss McGlone seine Reden unterbrechen, der Rauch nimmt ihm den Atem. In den orangenen Schutzanzügen schwitzen die Helfer, umgeben von Feuern und unter der knallenden Sonne. Die Gefahr lauert überall. Immer wieder fallen Bäume in sich ein, versperren die Straße. Ein Ast verfehlt den Filmemacher nur knapp.

Feuer bekämpfen anstatt Silvester zu feiern

Anstatt den Silvesterabend zu feiern, ist McGlone auch am 31.12. mit seinem Wassertank unterwegs und versucht zu retten, was zu retten ist. Doch auch in der schlimmsten Notlage gibt es immer wieder Momente der Hoffnung. So auch bei dem Reiseinfluencer, dem mehr als 120 Tausend Leute auf Instagram folgen.

Während er Feuer löscht, erblickt er plötzlich ein Babykänguru am Boden. Vorsichtig hebt er es vom Boden auf und dann die Erleichterung: Der kleine Racker ist am Leben! McGlone wickelt das Tier in eine Decke und gibt ihm erst mal zu trinken. Das Känguru ist ganz alleine und am ganzen Körper verrußt.

"We got you buddy, don't worry, I got you know!"

Sichtlich berührt hält McGlone das Baby in seinen Armen und spricht liebevoll zu ihm, um es zu beruhigen. Das Tier hingegen wirkt, als habe es keine Kraft mehr, ob der ungewohnten Nähe eines Menschen panisch zu sein. Im Gegenteil, apathisch blickt es in die Kamera. Doch es ist vor den Flammen gerettet!

McGlone startet Spendenaktion

Als scheinbare Reaktionen auf den glücklichen Fund schreibt der Influencer vor zwei Tagen auf Instagram, dass er unterwegs sei, um verletzte Wildtiere zu suchen und zu retten. Er hat außerdem eine Spendenaktion für australische Tiere ins Leben gerufen. Der Influencer nutzt seine Reichweite, um auf die Zustände in Australien aufmerksam zu machen und Gutes für die australische Tierwelt zu tun - wer helfen will, kann das auf seinem Instagram-Profil!

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen