Chihuahua, Dackel & Co.: Diese 5 Fehler machen Besitzer von kleinen Hunden
Chihuahua, Dackel & Co.: Diese 5 Fehler machen Besitzer von kleinen Hunden
Chihuahua, Dackel & Co.: Diese 5 Fehler machen Besitzer von kleinen Hunden
Weiterlesen

Chihuahua, Dackel & Co.: Diese 5 Fehler machen Besitzer von kleinen Hunden

Von Ipek Nesin

Von Menschen werden sie oft belächelt, von ihren Artgenossen nicht immer ernst genommen. Kleine Hunde haben es nicht immer leicht. Gut, dass Frauchen und Herrchen sie bedingungslos lieben aber auch sie sollten ein paar Grundregeln beachten.

Sie sind süß, flauschig und passen in unsere Handtaschen. Dass kleine Hunde aber richtige Tiere sind und kein Modeaccessoire, vergessen viele Leute, die keinen haben. Selbst die Besitzer unterschätzen ihre Vierbeiner manchmal und machen vor allem diese fünf Fehler besonders häufig.

Von oben herab kommunizieren

Selbst kleine Menschen können schon einen großen Eindruck auf Hunde wie Chihuahuas oder Malteser machen und schnell als Bedrohung wahrgenommen werden. Wollt ihr mit kleinen Hunden kommunizieren, geht dafür also am besten in die Hocke oder auf die Knie. Das könnt ihr auch machen, wenn ihr den Vierbeiner streicheln wollt.

Den Hund nicht richtig erziehen

Während größere Hunde häufig ein Training bekommen oder in die Hundeschule gehen, wird die Erziehung bei kleinen Hunden eher vernachlässigt. Doch auch sie können sich schlechte Manieren angewöhnen. Deswegen ist auch bei ihnen eine gute Erziehung essenziell für ein erfolgreiches Miteinander.

Den Hund andauernd auf den Arm nehmen

Lasst euren Hund Hund sein und ihn laufen, rennen und andere Artgenossen beschnuppern. Auch wenn er neben einem großen Hund mal einen Schreck bekommt, solltet ihr cool bleiben und schauen, wie sich die Situation entwickelt. Nehmt ihr ihn stattdessen ständig auf den Arm, sendet das falsche Signale. Nur in wirklich gefährlichen Situationen solltet ihr eingreifen.

Den Hund ohne Vorwarnung auf den Arm nehmen

Manchmal überkommt es einen und man will den Hund in den Arm nehmen und knuddeln. Dadurch kann er sich aber schnell erschrecken und Angst bekommen. Am besten gebt ihr dem Kleinen immer ein Signal, bevor ihr ihn hochhebt oder übt den Vorgang mit einem Kommando. So kann sich euer Vierbeiner darauf vorbereiten, in den Arm genommen zu werden.

Dem Hund nicht genug Auslauf geben

Ein kleiner Hund bleibt ein Hund und braucht ausgedehnte Spaziergänge. Bis zu zwei Stunden am Tag solltet ihr mit eurem Vierbeiner Gassi gehen und ihm den Auslauf geben, den er braucht. Achtet im Winter darauf, ihn ausreichend vor der Kälte zu schützen.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen