Corona: Hunde erhöhen Risiko einer Corona-Infektion um 75 %
Corona: Hunde erhöhen Risiko einer Corona-Infektion um 75 %
Corona: Hunde erhöhen Risiko einer Corona-Infektion um 75 %
Weiterlesen

Corona: Hunde erhöhen Risiko einer Corona-Infektion um 75 %

Eine aktuelle Studie aus Spanien zeigt, Menschen, die regelmäßig mit ihrem Hund spazieren gehen oder sich Lebensmittel vom Supermarkt liefern lassen, sind besonders gefährdet, sich mit Covid-19 zu infizieren.

Da dachte man monatelang, frische Luft wäre gut, um das Immunsystem zu stärken und man vermeidet zusätzliche Gänge, indem man sich Lebensmittel nach Hause liefern lässt und dann erfährt man, dass sich dadurch genau wie durch Spaziergänge mit dem Hund das Infektionsrisiko drastisch steigert.

Welche Gewohnheiten bergen das größte Risiko?

Genau das haben spanische Wissenschaftler der Universität von Granada und der Andalusian School of Public Health kürzlich mit einer in der Fachzeitschrift Environmental Research veröffentlichten Studie herausgefunden.

Sie befragten 2.086 Menschen aus Spanien zu ihren Gewohnheiten während der Pandemie, um zu untersuchen, welche davon einen besonderen Risikofaktor bergen.

Die Gefahr, sich mit Covid-19 anzustecken, ist beim Gassigehen besonders hoch.  MilicaStankovic@Getty Images

Bestellen gefährlicher, als selbst einzukaufen

Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass Lebensmittellieferungen von Supermärkten das Infektionsrisiko um rund 94 Prozent steigern und somit gefährlicher sind, als wenn man selbst im Supermarkt einkaufen geht.

Doch auch einen Hund als Haustier zu haben und regelmäßig mit ihm spazieren zu gehen, erhöht der Studie zufolge das Risiko einer Covid-19-Infektion um 78 Prozent.

Kontaktbeschränkungen auch für Hunde

Warum es zu diesem erhöhten Infektionsrisiko durch Hunde kommt, ist bisher unklar, wie Professor Cristina Sánchez González erklärt. Nichtsdestotrotz hält es die Wissenschaftlerin für ratsam, Kontaktbeschränkungen, die für Menschen gelten, auch auf Hunde auszuweiten:

Mitten in einer Pandemie und angesichts des Mangels an einer effektiven Behandlung oder eines Impfstoffes, sind präventive Hygienemaßnahmen die einzige Lösung und diese Maßnahmen sollten auch auf Hunde angewandt werden, da diese unserer Studie zufolge das Risiko eine Covid-19-Infektion direkt oder indirekt steigern.

Um herauszufinden, ob Hunde das Virus aktiv übertragen oder einfach nur als Virenträger fungieren, sind noch weitere Studien von Nöten. Weitere Informationen zu dem Thema findet ihr in unserem Video zu diesem Artikel.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen