Corona-Impfstoff für Tiere in USA und Russland entwickelt

Die Impfungen gegen das Coronavirus schreiten voran - doch nicht nur Menschen werden geimpft! In den USA und in Russland wurden Impfstoffe für Tiere entwickelt!

Corona-Impfstoff für Tiere in USA und Russland entwickelt
Weiterlesen
Weiterlesen

Auch Tiere sind vom Coronavirus betroffen - ob Menschen sie anstecken (andersherum ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering), oder wir ihnen die Schuld an der Pandemie zuschieben: Auch Tier müssen vor dem Virus geschützt werden.

Pfleger steckt Tiere an

Das zeigte auch eine Begebenheit im Zoo von San Diego in den USA. Dort erkranken im Januar acht Flachlandgorillas an dem Virus. Ein positiv getesteter Pfleger hat sie wahrscheinlich angesteckt.

Während die Krankheit bei den meisten Tieren mit harmlosen Symptomen verläuft, leidet das 49-jährige Gorillamännchen Winston an einer Lungenentzündung und an Herzbeschwerden.

Weitere Ausbreitung soll verhindert werden

Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern, entscheidet sich der Zoo, mehrere Orang-Utans und Bonobos mit einem Impfstoff für Tiere, der noch in der Entwicklung steckt, zu impfen.

Der Impfstoff stammt von einer ehemaligen Tochterfirma von Pfizer, dem US-Unternehmen Zoetis, wie auf RND.de nachzulesen ist. Das Unternehmen hatte einen Impfstoff für Hunde und Katzen entwickeln wollen, anscheinend ist der Impfstoff für verschiedene Tierarten anwendbar.

Wie es um den Impfstoff für Tiere in Russland steht, erfährst du im Video! Und auch, warum es letztendlich doch nur um den Mensch und seinen Konsum geht.