Familie aus Sachsen lässt ihre Bulldogge in Südkorea klonen
Familie aus Sachsen lässt ihre Bulldogge in Südkorea klonen
Familie aus Sachsen lässt ihre Bulldogge in Südkorea klonen
Weiterlesen

Familie aus Sachsen lässt ihre Bulldogge in Südkorea klonen

Der Verlust eines geliebten Haustiers ist immer ein schreckliches Erlebnis, mit dem jeder Besitzer anders umgeht. Aber Familie J. aus Dresden will ihre Englische Bulldogge einfach nicht gehen lassen - und lässt den verstorbenen Hund jetzt in Südkorea klonen.

Eigentlich will die Familie aus Sachsen ihre vierjährige Englische Bulldogge Marlon bloß kastrieren lassen - doch die OP geht schrecklich schief und der geliebte Familienhund stirbt in der Tierklinik. Herrchen Sven und Frauchen Simone können den Verlust nicht überwinden und entschließen sich zu einer ungewöhnlichen Lösung: Sie wollen Marlon klonen lassen.

Klon-Klinik in Südkorea führt das Verfahren durch

Weil Klonen in Deutschland allerdings nur zu Forschungszwecken erlaubt ist, wendet sich die Familie mit ihrem besonderen Anliegen an die Klon-Klinik „Sooam Biotech“ in Seoul in Südkorea. Die Persönlichkeit der Klone könne sich ähnlich entwickeln, dafür gebe es allerdings keine Garantie. Weiter sagt ein Sprecher der Klinik gegenüber der Bild-Zeitung:

Dies ist unser erster Kunde aus Deutschland. Bisher wurden weit über 1000 geklonte Welpen bei uns geboren. Gewöhnlich sind sie nicht von den Originalen zu unterscheiden.

Warum ein Klon und kein neuer Hund?

Stars wie Barbara Streisand haben schon vorgemacht, dass Klonen heutzutage möglich ist. Doch Marlon ist der erste Hund einer deutschen Familie, der jetzt sozusagen wiederauferstehen soll. Das Paar erklärt der Bild:

Ein Hund, der Marlon nur ähnlich sieht, kam überhaupt nicht in Frage. Marlon hat uns die Welt bedeutet. Auch wenn sich der Klon vielleicht anders entwickelt, es ist Marlons DNA. Sein Verlust hat uns tief getroffen, er war wie ein viertes Kind. Nach seinem Tod hatten wir nur fünf Tage Zeit, um uns zu entscheiden, denn nur in diesem Zeitraum ist das Erbgut für das Klonen noch brauchbar. Wir haben uns vorher beim Zoll erkundigt, ob das überhaupt erlaubt ist. Als das Go kam, sind wir sofort geflogen. Wir wurden von einem Klinik-Mitarbeiter am Flughafen empfangen und die Proben wurden sofort ins Labor gebracht.

Klon kostet 100.000 Dollar

Der Klon von Hund Marlon kostet insgesamt 100.000 Dollar (umgerechnet etwa 87.900 Euro) und der Klon lebt inzwischen bei der Familie und ist wohlauf. Tierschützer aber sprechen sich immer wieder gegen das Klonen von Haustieren aus.

Schließlich gibt es in Tierheimen genug Hunde, die sich riesig freuen würden, ein schönes Zuhause zu bekommen. In Taiwan werden Straßenhunde sogar eingeschläfert, weil nirgends Platz für sie ist. Außerdem werden die austragenden Leihmütter oft stark strapaziert und die Erfolgsrate liegt nur bei 40 Prozent.

Von Pia Karim
Letzte Änderung

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen