Die Farbratte als Haustier: Alles zu Herkunft, Haltung und Steckbrief

Die Farbratte als Haustier: Alles zu Herkunft, Haltung und Steckbrief

Hast du schon einmal daran gedacht, eine Ratte als Haustier zu halten? Die Farbratte oder auch Großmaus ist dafür bestens geeignet - sie ist menschenbezogen, aufgeweckt und intelligent. In unserem Ratgeber verraten wir dir alles über Haltung, Alter, Größe und Herkunft des Tieres.

Ursprung und Herkunft der Farbratte

Die Farbratte gehört zu der 26 bis 38 Millionen Jahre alten Familie der Langschwanzmäuse (Muridae) und stammt von der aus China und der Mongolei kommenden Wanderratte (Rattus norvegicus) ab. Seit dem 19. Jahrhundert werden die Tiere auch von Menschen gehalten. Fahrende Zirkusleute und Schausteller beginnen damals damit, Albinos der Wanderratten zu halten und zur Schau zu stellen.

Charakter und Wesen der Farbratte

Die als Haustier gehaltene Farbratte ist intelligent, neugierig und durchaus fähig zu einer Bindung mit ihrem Menschen. Zahme Ratten sind anhänglich und loyal. Die Nager sind soziale Tiere und sollte nicht einzeln gehalten werden. Darum empfiehlt es sich, gleich zwei gleichgeschlechtliche Ratten zu adoptieren, die miteinander harmonieren. Außer du hast schon eine Ratte. Dann ist es unter Umständen schwierig und erfordert Geduld, eine neue, fremde Ratte in den Familienverband einzubringen. Ratten sind häuslich und wollen nicht überallhin mitgeschleppt werden.

Eine Ratte hat eine Lebenserwartung von 2 bis 2½ Jahren.

Erziehung und Pflege einer Farbratte

Bevor du dir eine Ratte aus der Tierhandlung, vom Züchter oder aus dem Tierheim holst, solltest du dir eine Transportbox besorgen, die für das Tier bequemer ist, als der vom Verkäufer mitgelieferte Karton. Und es sollte zu Hause alles bereit sein, sie artgerecht zu empfangen. Sie braucht einen geeigneten, möglichst geräumigen Käfig mit engen Gitterstäben und einem leicht zu reinigenden Boden.

Dazu kommen Futternäpfchen und Tränken. Als Unterlage eignen sich Nager-Teppiche aus Hanf oder Leinen oder ein Karton. Gefüttert werden kann sie mit Trocken- und Frischfutter. Es gibt gepresste Pellets und fertige Körnermischungen im Tierhandel, doch sie freut sich auch über frisches Obst und Gemüse, gekochten Fisch und gegartes Fleisch, Eier, Käse und Joghurt. Diese Rattte steht sogar auf Spaghetti! Ihr Futternäpfchen und ihre Tränke müssen täglich gereinigt und frisch gefüllt und die Käfigeinlage mindestens einmal pro Woche gewechselt werden.

So zähmst du deine Ratte

Die Ratte zu zähmen und an die Hand zu gewöhnen braucht ein bisschen Geduld und dauert je nach dem Charakter des Tieres mehr oder weniger lang. Du kannst ihr ein altes T-Shirt von dir in den Käfig legen, um sie an deinen Geruch zu gewöhnen. Und ihr jeden Tag ein Stückchen Obst anbieten. Zuerst im Futternäpfchen und nach und nach auch direkt mit der Hand.

Auch interessant
Diese Katze wird mit Wodka abgefüllt, aber aus gutem Grund

Die Leckerei kann auch mit einem Klang in Verbindung gebracht werden. Um ihr etwas zu verbieten, reicht ein nachdrückliches „Nein“. Am Schwanz oder am Nackenfell packen solltest du sie nie!

Um ihre Neugier zu befriedigen braucht deine Ratte auch möglichst täglich Auslauf, entweder in einem rattensicher eingerichteten Zimmer mit ihr entsprechenden Beschäftigungsmöglichkeiten oder in einem speziellen Rattenzimmer.

Preis einer Ratte

Eine Farbratte ist nicht teuer. Doch die Kosten für den Käfig und ihre Haltung müssen berücksichtigt werden. Dazu sind auch noch eventuelle Tierarztkosten vorzusehen. Deine Ratte wird dir deine Zuwendung durch Zutraulichkeit und Anhänglichkeit lohnen. 

Zoe Klaus
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen