Forscher stehen vor einem Rätsel: Mutanten-Hai entdeckt

Forscher stehen vor einem Rätsel: Mutanten-Hai entdeckt

Forscher entdecken Haie und Rochen im Krater eines Unterwasser-Vulkans - wie können die Tiere in der unwirtlichen Gegend überleben? Und was, wenn der Vulkan wieder 

In den Tiefen des Meeres treibt sich so allerlei herum. Neben den Meerestieren und -pflanzen gibt es da noch zahlreiche Unterwasservulkane... 

Kavachi - eine unwirtliche Gegend

Forscher untersuchen den Kavachi-Vulkan in der Nähe der Salomon-Inseln, einer Inselgruppe nordwestlich von Australien. Wie die meisten Vulkane der Welt, befindet sich der Kavachi unter Wasser. Meist sind Unterwasser-Vulkane nur schwer zu erforschen, doch beim Kavachi ist das anders. Er liegt nicht so tief wie andere und kann deshalb vom Forscherteam erkundet werden. Sie fahren mit einem Boot zu dem aktiven Vulkan und lassen eine Kamera ins Wasser. Der Vulkan kann jederzeit wieder ausbrechen, das Wasser ist heiß und sauer - eine gefährliche Angelegenheit. Doch die Forscher treibt die Neugier an, den Vulkankrater endlich auf den Aufnahmen zu sehen.

Haie & Rochen

Mit Spannung werden die Bilder erwartet, wie der National Geographic in einem Video zeigt. Zuerst sieht man nur Asche und trübes Wasser. Doch plötzlich erscheint ein Schatten: Ein Rochen! Ein Hammer-Hai! Unglaublich, aber wahr: Die großen Jäger leben in dieser unwirtlichen Umgebung in der Gefahr, jederzeit durch einen Vulkanausbruch zu sterben. Den Forschern wirft das Fragen auf: Wie können die großen Tiere überleben? Ist das eine mutierte Haiart? Bemerken sie rechtzeitig, dass der Vulkan ausbricht und räumen das Feld? Fragen über Fragen, die das Forscherteam nun zu beantworten versucht. Doch gerade das macht die Arbeit von Forschern so spannend: "Das ist das Beste, wenn man mit einer Frage an eine Sache geht und mit vielen Fragen zurückkommt." Genau das ist beim Kavachi passiert!

• Birgit Meier
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen