Gefahren in Weihnachtsdeko: So macht ihr eurer Zuhause katzensicher
Gefahren in Weihnachtsdeko: So macht ihr eurer Zuhause katzensicher
Gefahren in Weihnachtsdeko: So macht ihr eurer Zuhause katzensicher
Weiterlesen

Gefahren in Weihnachtsdeko: So macht ihr eurer Zuhause katzensicher

Von Maximilian Vogel

Egal ob flackernde Kerzen oder glitzernde Christbaumkugeln: Vor allem für junge Katzen bedeutet Weihnachtsschmuck eine große Gefahrenquelle, die es zu vermeiden gilt.

Egal ob Papierknäuel, Kartons oder die Paketschnur – für junge Katzen verwandeln sich die alltäglichsten Gegenstände in ein kleines Abenteuerland. Was normalerweise zur Erheiterung von Tier und Besitzer beiträgt, kann in der Weihnachtszeit aber schnell gefährlich werden.

Denn Lametta, Kerzen und Co. bergen unerwartete Risiken für Stubentiger, vor allem wenn sie noch jung und bei Erstbesitzern sind. Denn diese wissen häufig nicht, was sich als Gefahrenquelle für ihr Haustier entpuppen kann.

Falsche Pfotenbewegung kann zu Wohnungsbrand führen

Kein Advent ohne Kerzen - das ist klar. Das flackernde Licht scheint junge Katzen magisch anzuziehen. Eine falsche Pfotenbewegung kann aber nicht nur zu ernsthaften Verletzungen beim Tier führen, sondern schlimmstenfalls kann es sogar zu einem Wohnungsbrand kommen.

Auch glitzerndes Lametta sieht in jungen Katzenaugen wie das perfekte Spielzeug aus. Einmal reingebissen und verschluckt kann es aber ernsthafte Verdauungsstörungen oder sogar Darmverschlüsse auslösen.

Für Katzen sind Weihnachtsbäume ein wahrer Spieltraum.  oxygen@Getty Images

Gefährlicher Tannenbaum und giftiger Weihnachtsstern

Steht der Weihnachtsbaum endlich im Wohnzimmer, freut sich die kleine Katze über einen neuen Kratzbaum. Auch hier ist Vorsicht geboten, denn zerbrochene Christbaumkugeln können zu ernsthaften Schnittverletzungen führen. Schlimmer wird es nur, wenn die Katze versehentlich eine Scherbe verschluckt.

Neben dem Tannenbaum bergen auch andere weihnachtliche Pflanzen wie der Weihnachtsstern, Mistelzweig oder die Christrose Gefahren. Tierärztin Katharina Reitl erklärt gegenüber der Wiener Zeitung Kurier:

Der Weihnachtsstern ist giftig. Angeblich wurden bereits weniger toxische Arten gezüchtet. Haustierbesitzer sollten sich darauf nicht verlassen.

So wird Weihnachten für Mensch und Katze besinnlich

Katzenbesitzer sollten bei der Wahl ihrer diesjährigen Weihnachtsdekoration also noch einmal nachdenken, ob sie auf einiges verzichten oder wie sie die Wohnung möglichst katzensicher gestalten können. Dann ist ein besinnliches Fest für Mensch und Katze garantiert.

Tiergeschenke sind übrigens zu vermeiden, da viele danach im Tierheim landen. Wenn ihr aber darauf besteht, könnt ihr euch hier informieren, wo ihr Hund oder Katze am besten kauft...


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen