In diesem Land gibt es nun eine Polizei...für Tierschutz!

In einem europäischen Land sind momentan Tierschutz-Polizisten im Einsatz. In einer vorerst dreijährigen Testphase ermittelt die zu diesem Zweck gegründete Tierschutz-Sonderkommission in Fällen von Tiermisshandlungen und unerlaubtem Tierhandel.

In diesem Land gibt es nun eine Polizei...für Tierschutz!
©
Hier geht es zu den 6 Bildern
In diesem Land gibt es nun eine Polizei...für Tierschutz!
Weiterlesen

Eine spezielle Tierschutz-Polizei

Norwegen geht wieder einmal mit gutem Beispiel voran! Diesmal in Sachen Tierschutz. Vorerst einmal soll die Testphase der Tierschutz-Sonderkommission drei Jahre dauern, bevor sie zur Dauereinrichtung wird.

In der Provinz Sör-Tröndelag im Westen des Landes sind bisher drei Tierschutz-Polizisten (ein Ermittler, ein Jurist und ein Koordinator) damit beauftragt, über das Wohl der Tiere zu wachen und Misshandlungen von Tieren zu verhindern und aufzudecken.

Ähnliche Polizei-Einheiten hat es bislang nur in Schweden (in der Hauptstadt Stockholm) und in den Niederlanden gegeben.

Eine drei Jahre lange Testphase

Die schwedische Landwirtschaftsministerin Sylvi Listhaug hat bei einer Pressekonferenz erklärt: „In erster Linie kommt es darauf an, sich um den Schutz unserer Tiere und ihrer Rechte zu kümmern. Vergehen gegen Tier müssen geahndet werden, denn sie sind uns oft schutzlos ausgeliefert.“

Und die Ministerin fügt noch hinzu: „Auf diese Weise können wir auch Verbrechen und Angriffe gegen Menschen vermeiden, denn Studien haben gezeigt, dass die Menschen, die Straftaten und Ordnungswidrigkeiten gegen Tiere begehen, dazu neigen, auch Verbrechen an Menschen zu verüben.“

Ein begrüßenswertes Konzept

Das Konzept ist von den Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen weltweit begrüßt worden. Siri Martinsen, die Leiterin der Tierschutzgruppe Noah, beglückwünscht die Initiative: „Das Vorgehen gegen Tierquälerei und Tiermisshandlung wird nun endlich ernst genommen.“

2014 wurden den norwegischen Behörden nicht weniger als 38 Fälle von Tierquälerei und Tiermisshandlung gemeldet. Jetzt werden derartige Vergehen dort mit Gefängnisstrafen bis zu drei Jahren geahndet.