Juristen fordern Verbot von Freigängern: So verstoßt deine Katze gegen EU-Richtlinien

Juristen fordern Verbot von Freigängern: So verstoßt deine Katze gegen EU-Richtlinien

Anlässlich einer neuen Studie, die belegt, dass Katzen gegen EU-Richtlinien verstoßen, fordern Juristen aus den Niederlanden jetzt, dass den Katzen der Freigang verboten werden soll.

Die beiden Juristen Arie Trouwborst und Han Somsen, die an der Universität Tilburg unterrichten, sind der Meinung, dass Katzen mehr Freiheiten haben als andere Haustiere. Hunde oder Schlangen dürfen schließlich auch nicht den ganzen Tag draußen sein. Eine aktuelle Studie belegt, dass Freigänger-Katzen eine Bedrohung für rund 370 bedrohte Arten seien

Verstoß gegen EU-Richtlinie

Laut den beiden Juristen verstoße der Freigang für Katzen auch gegen EU-Richtlinien. Gegenüber der niederländischen Tageszeitung Trouw sagen die Freigänger-Gegner Folgendes:

Auch interessant
Studie behauptet: Nudelesser leben gesünder
Die absichtliche Tötung oder Störung geschützter Tierarten steht im Widerspruch zu den EU-Richtlinien. Dazu gehört auch, Katzen draußen frei herumlaufen zu lassen und zu wissen, welchen Schaden sie anrichten können.

Tierarten von Katzen bedroht

Nicht nur für Menschen können Katzen gefährlich werden. Freigänger-Katzen fangen in der Natur kleine Säugetiere wie Ratten oder Mäuse, Vögel und Fische. Im Video oben seht ihr, welche Tierart besonders von den Katzen bedroht ist. Die Juristen argumentieren, dass mehr als 140 Millionen Tiere jährlich von Katzen getötet würden.

Mindestens die Hälfte der Tiere würden von Hauskatzen auf Freigang getötet. Laut Trouwborst und Somsen sei es aber nicht nötig für die Katzen, in der Natur Tiere zu töten, da sie ja zu Hause gefüttert würden. Bleibt abzuwarten, welche weiteren Schritte die Juristen gegen die rund zwei bis drei Millionen Hauskatzen in den Niederlanden unternehmen werden.

Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen