Kalifornien-Brände: Besitzerin lässt ihren Hund zurück. Seine Reaktion erschüttert
Kalifornien-Brände: Besitzerin lässt ihren Hund zurück. Seine Reaktion erschüttert
Kalifornien-Brände: Besitzerin lässt ihren Hund zurück. Seine Reaktion erschüttert
Weiterlesen

Kalifornien-Brände: Besitzerin lässt ihren Hund zurück. Seine Reaktion erschüttert

Die schlimmen Brände in Kalifornien zwangen viele Familien dazu, ihr Zuhause zu verlassen und es der Feuerwalze zu überlassen. Leider bleiben bei der überstürzten Flucht nicht nur Hab und Gut auf der Strecke, sondern häufig auch die geliebten Haustiere der Menschen...

Viele Familien mussten bei den verheerenden Bränden in Kalifornien ihre Häuser, Hab und Gut, und schlimmstenfalls sogar ihre Tiere zurücklassen - so auch Andrea Gaylord aus dem Ort Paradise, die ihre geliebten Hunde Madison und Miguel zum Zeitpunkt ihrer Flucht nicht finden konnte. Doch am Ende erlebt die 75-Jährige noch eine unverhoffte Überraschung, wie die Bunte berichtet.

Überstürzte Flucht wegen Lebensgefahr

Weil sich die Feuer dermaßen rasant ausbreiten, muss Andrea Gaylord überstürzt fliehen - sie hat weder Zeit, ihr Hab und Gut einzusammeln, noch ihre Vierbeiner Madison und Miguel zu finden. Als sie das Haus verlässt, hat sie die Befürchtung, dass sie ihre geliebten Haustiere womöglich niemals wiedersehen wird. Bevor sie wieder zu ihrem völlig zerstörten Haus zurückkehren darf, beauftragt Andrea die Tierschützerin Shayla Sullivan damit, nach ihren beiden geliebten Hunden zu suchen - und tatsächlich kann Miguel relativ schnell wieder gefunden werden. Von Madison fehlt jedoch weiterhin jede Spur.

Treuer Hund wacht vor völlig abgebranntem Haus

Schließlich darf Andrea vor wenigen Tagen wieder zu ihrem völlig abgebrannten Haus zurückkehren, mehr als Schutt und Asche ist davon jedoch nicht übrig. Der Anblick ist schmerzvoll - umso größer die Überraschung, die sie daraufhin plötzlich erlebt: "Am dritten Tag, als ich nach Madison suchte, wusste ich erst nicht, ob mein Verstand mir einen Streich spielte. Aber ich dachte, dass ich etwas Weißes unten in der Schlucht gesehen hätte." Und tatsächlich: Als sich Andrea nähert, kommt Madison aus seiner Höhle hervor und begrüßt sein Frauchen überglücklich.

Tierschützerin Sullivan fasst die Geschichte folgendermaßen zusammen: "Ich bin so glücklich mitteilen zu können, dass Andrea zu ihrem Eigentum zurückkehren konnte und dort Madison vorfand. Er ist dort geblieben, um das abgebrannte Haus zu bewachen und hat immer an seine Familie geglaubt. Er hat nicht aufgegeben und sich durch die Feuerstürme gekämpft. Es muss für ihn ein langer Monat gewesen sein."

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen