Die Selkirk Rex Katze: Alles über Aussehen und Charakter dieser besonderen Rasse

Die Selkirk Rex Katze: Alles über Aussehen und Charakter dieser besonderen Rasse

Hast Du schon einmal von Schafs- oder Pudelkatzen gehört? Ja tatsächlich, diese Katzen gibt es wirklich. Es handelt sich um Katzen der seltenen Züchtung Selkirk Rex. Die herrlichen süßen Bilder dieser Rasse gibt es im Video.

Zugegeben, auf den ersten Blick sieht diese Katze wirklich mehr nach Schaf als nach Katze aus. Das liegt an ihrem dichten, lockigen Fell, weswegen sie sogar Pudel- oder Schafskatze genannt wird. In Wahrheit heißt die Rasse allerdings Selkirk Rex. Wir verraten dir hier ein paar Details über diese besondere Rasse.

Die Herkunft der wuscheligen Katzenrasse 

Auch interessant
Wenn in einer Fast-Food-Tüte eine tierische Überraschung lauert (Video)

Die Selkirk Rex ist nach den Selkirk Mountains in Wyoming benannt. Dort kommt im Jahr 1987 in einem Tierheim das erste Kätzchen dieser Rasse zur Welt. Die Tierpfleger sind erstaunt von dem ungewöhnlich lockigen Fell und versuchen deshalb ein experimentelles Zuchtprogramm mit dieser besonderen Katze. Die Züchter finden dabei heraus, dass die Lockenmutation ein dominantes Merkmal ist. Die Selkirk Rex-Rasse ist in Nordamerika wegen ihres Fells sehr beliebt und wird auch in Europa immer bekannter.

Das Aussehen der Selkirk Rex kann variieren

Die Selkirk Rex ist mittelgroß bis groß und ist aufgrund ihrer Knochenstruktur überraschend schwer. Sie ist stämmig und hat sowohl eine kurze Schnauze als auch einen runden Kopf. Ihr Haar ist sehr wellig, wodurch sich das Fell weich anfühlt. Wie stark das Fell gelockt ist, kann je nach Alter, Geschlecht und Jahreszeit variieren. Selkirk Rex-Katzen können alle Fellfarben und Muster aufweisen.

Mit ihrem sanften Charakter eine perfekte Familienkatze

Laut Purina ist die Rasse aufgeweckt und die Samtpfoten kuscheln gerne, im Gegensatz zu vielen anderen Katzen. Außerdem eignen sie sich perfekt als Familienkatze. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Katze sehr ruhig und entspannt ist, aber auch gelegentlich gerne spielt. Allerdings muss die Katze sehr oft gebürstet werden, damit ihr Fell so ansehnlich bleibt und keine Kletten bekommt. Die Fellpflege variiert je nachdem, ob es sich um eine Kurzhaar- oder Langhaar-Rasse handelt.

Juliane Kretsch-Oppenhovel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen