Koala löst Autocrash aus – und steigt selbst hinters Steuer
Koala löst Autocrash aus – und steigt selbst hinters Steuer
Koala löst Autocrash aus – und steigt selbst hinters Steuer
Lire la vidéo
Weiterlesen

Koala löst Autocrash aus – und steigt selbst hinters Steuer

Beim Versuch, eine Autobahn zu überqueren, löst ein Koala einen Massencrash aus. Doch damit nicht genug - nachdem das Tier dafür gesorgt hat, dass mehrere Autos zusammenstoßen, setzt es sich danach auch noch prompt selbst hinter Steuer...

Ein Koala löst in Australien zuerst eine Massenkarambolage aus und setzt sich anschließend selbst hinter das Lenkrad, wie der Sender 9News berichtet. Demnach habe das Beuteltier zunächst versucht, eine Autobahn in Adelaide zu überqueren, woraufhin fünf bremsende Autos in einen Unfall verwickelt worden seien.

Verkehr kommt zum Erliegen

Auch wenn es keine Verletzten gegeben habe, sei der morgendliche Berufsverkehr auf der Straße nahe dem Vorort Crafers West daraufhin zum Erliegen gekommen. Einer Frau, die sich im anschließenden Stau befindet, gelingt es, mithilfe eines Passanten und einer Decke das Tier einzufangen.

"Ich dachte: Okay, wenn wir diesen Koala nicht einfangen und der Verkehr sich wieder in Bewegung setzt, dann könnte es zu einer weiteren Karambolage kommen." Der Zustand des Tieres sei aber nicht besorgniserregend gewesen: "Er war putzmunter, aber ganz ruhig".

Koala setzt sich einfach selbst ans Steuer

Trotzdem entscheidet sie sich dazu, den kleinen Kerl bis zum Eintreffen der Tierrettung im hinteren Teil ihres Autos in Sicherheit zu bringen. Da dieser allerdings neugierig seinen Kopf durch die Kopfstütze des Autos streckt und so unmissverständlich klarmacht, dass er lieber auf den Vordersitz möchte, überlässt ihm seine Retterin sicherheitshalber ihr gesamtes Fahrzeug.

Die Gelegenheit nutzt der Koala sofort und setzt sich direkt hinter das Steuer, wo er dank seiner scharfen Krallen zahlreiche Kratzspuren hinterlässt. Kurz darauf treffen die Mitarbeiter von der Tierrettung ein, und entlassen den Herumtreiber zurück in die Freiheit - fernab der Autobahn.


Mehr