Kutschpferd kracht zusammen - Besitzer behauptet, es sei nur eingeschlafen

Kutschpferd kracht zusammen - Besitzer behauptet, es sei nur eingeschlafen

Das Kutschpferd Cocotte bricht mitten auf der Straße zusammen - doch sein Besitzer behauptet felsenfest, es sei nur eingeschlafen.

In der Altstadt von Montreal, Kanada, wie in vielen anderen Städten der Welt auch, ist eine Kutschenfahrt bei Touristen sehr beliebt. Calèche heißt die Kutsche in der kanadischen Stadt.

Kutschpferd in Montreal kollabiert

Auch interessant
Mit diesem vierbeinigen Besucher haben die Polizisten nicht gerechnet!

Der Begriff Calèche ist derzeit in aller Munde, denn im Herbst passiert das Unvorstellbare: Das Kutschpferd Cocotte bricht dort nämlich vor den Augen der ungläubigen Passanten zusammen. Eine Zuschauerin filmt das Geschehen, nachdem das Pferd bereits zehn Minuten bewusstlos am Boden liegt:  "Ich sah die zwei Vorderbeine des Pferdes sich biegen und sie schlug kopfüber auf den Boden." Das sagt sie im Interview mit The Dodo. Schließlich beschließt Diane Villeneuve, die Augenzeugin, die Polizei zu rufen, da das Pferd sich noch immer nicht rührt und sie das Elend nicht länger mitansehen kann.

Nicht das erste Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Kutschpferd vor Erschöpfung zusammenbricht. Auch in anderen Städten müssen die Tiere unter widrigen Bedingungen - ob bei Eiseskälte oder Tropenhitze - stundenlang schuften. In der US-amerikanischen Stadt New York sowie im spanischen Barcelona sind schon Pferde unter der Last zusammengebrochen, wir haben darüber berichtet. Bei diesem Fall in Montreal schreitet die Polizei ein und wertet das Videomaterial der Passantin aus. Leider kann sie nur sicherstellen, dass das Pferd einen Tag Pause zur Erholung erhält - mehr nicht. In den sozialen Medien gibt es hingegen einen Aufschrei!

• Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen