Ökologe warnt: Zahl der toten Tiere in Australien sei bedeutend höher als bisher geschätzt
Ökologe warnt: Zahl der toten Tiere in Australien sei bedeutend höher als bisher geschätzt
Ökologe warnt: Zahl der toten Tiere in Australien sei bedeutend höher als bisher geschätzt
Weiterlesen

Ökologe warnt: Zahl der toten Tiere in Australien sei bedeutend höher als bisher geschätzt

Australien brennt und die Tierwelt leidet darunter. Bereits eine halbe Milliarde Tiere sollen den Flammen zum Opfer gefallen sein. Doch jetzt meldet sich jener Ökologe, der diese Schätzung geäußert hat zu Wort - mit einer vernichtenden Bilanz.

Die bisherige Schätzung der durch das Feuer - direkt oder indirekt - gestorbenen Tiere lag bei knapp einer halben Milliarde. Doch nun meldet sich der australische Ökologe und Professor, der diese Schätzung gemacht hatte und sagt gegenüber der Huffington Post, das deutlich mehr Tiere gestorben seien.

Erste Schätzung war konservativ

Tatsächlich sei die erste Schätzung von 480 Millionen toten Tieren sehr konservativ ausgefallen und noch dazu begrenzt gewesen. Professor Christopher Dickman sagt, er habe sich bei dieser Schätzung lediglich auf den Bundesstaat New South Wales bezogen.

Außerdem seien in diese Schätzung nicht alle Tierarten eingeflossen, sondern er habe sich nur auf Säugetiere, Vögel und Reptilien bezogen. Das ließe einige Gruppen von Wildtieren aus, die schlechter zu schätzen seien, da es von ihnen keine genauen Populationszahlen gebe. Und auch Fledermäuse, Frösche und wirbellose Tiere seien nicht in die geschätzte Zahl miteingeflossen

Mehr als eine Milliarde tote Tiere

Würde man all diese Faktoren berücksichtigen, seien "ohne Zweifel" über eine Milliarde Tiere bereits durch das Feuer und so unmittelbaren Folgen wie Dürre und Luftverschmutzung umgekommen. Auch dies sei, so betont Chris Dickman, eine konservative Schätzung. Was bedeutet, dass diese Annahme auf der sicheren Seite liegt. Es handelt sich um eine Schätzung, die auf Vorsicht bedacht ist - also eher untertrieben, statt übertrieben wird.

Man muss bedenken, dass alle Zahlen auf Schätzungen basieren, die teilweise auf veralteten Daten beruhen. So habe Dickman vor 13 Jahren, im Jahr 2007, einen Bericht für den WWF über den Tierbestand in New South Wales verfasst. Es liegen keine konkrete Zählungen vor, wie viele Tiere wirklich umgekommen sind.

Wie werden die Zahlen ermittelt?

Forscher schätzen die Dichte der Population von bestimmten Tierarten ein und rechnen davon ausgehend aus, wie viele Tiere auf der nun verbrannten Fläche in Australien gelebt haben müssen. Durchschnittlich seien dies pro Hektar 17,5 Säugetiere, 20,7 Vögel und 1.289,5 Reptilien gewesen, so zu lesen auf watson.de.

Diese Werte werden nach aktuellem Kenntnisstand mit der bereits verbrannten Fläche multipliziert, wodurch die Schätzung von 480 Millionen toten Tieren zu Stande kam. Die neu geschätzte Zahl, die von einer Milliarde toter Tier ausgeht, beschließt die bisher nicht berücksichtigen Tierarten mit ein, von deren Populationsdichte keine Schätzungen vorliegen.

In dem Video weiter oben erfahrt ihr, welche Tiere durch die Flammen vom Aussterben bedroht sind.

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen