Scharfschützen-Aufgebot: Aus diesem Grund lässt Australien 10.000 Dromedare töten!
Scharfschützen-Aufgebot: Aus diesem Grund lässt Australien 10.000 Dromedare töten!
Weiterlesen

Scharfschützen-Aufgebot: Aus diesem Grund lässt Australien 10.000 Dromedare töten!

Die australische Regierung hat eine schwerwiegende Entscheidung getroffen: Scharfschütze sollen von Hubschraubern aus 10.000 Dromedare töten. Auch dies ist eine fatale Folge der ungebändigten Buschbrände in Australien. Wie erklären dir alles!

Die Nachricht über die Tötung von 10.000 Dromedaren mag uns schockieren, doch die australische Regierung trifft nicht zum ersten Mal so eine radikale Entscheidung.Aufgrund der extremen Dürre, die Australien gerade heimsucht, werden Scharfschützen von Hubschraubern aus 10.000 wilde Dromedare töten. Diese Entscheidung sorgt vielerorts für Bestürzung.

Australien steht in Flammen

Aufgrund der Brände, die das Land derzeit heimsuchen und die eine extreme Dürre und Wasserknappheit verursachen, beschließen australische Behörden die Tötung von 10.000 Dromedaren durch Scharfschützen von Hubschraubern aus. Denn die einheimischen Tiere leiden unter den Feuern.

Die Dromedare dringen auf ihrer Suche nach Wasser immer tiefer ins Landesinnere vor und nähern sich damit der lokalen Bevölkerung, um Wasserstellen zu finden. Ihre Anwesenheit stellt jedoch eine Gefahr für die Bewohner dar.

Eine durch das Umweltministerium abgesegnete Entscheidung

Das australische Gebiet, das von der Massentötung dieser Dromedare betroffen ist, ist die Region Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY). Dabei handelt es sich um ein weitläufiges lokales Verwaltungsgebiet (LGA) im Nordwesten des Bundesstaats South Australia. Das Executive Board der APY-Region bestätigt diese Entscheidung: "Diese Dromedarherden üben bei ihrer Suche nach Wasser Druck auf die Aborigines-Gemeinden in der APY-Region aus."

Auch das Umweltministerium schaltet sich ein und erklärt, dass diese verheerende Dürre "schwerwiegende Fragen zum Tierwohl aufwirft". Tausende Tiere verdursten oder verletzten sich auf der Suche nach Wasserstellen. Tierkadaver verschmutzen wiederum Wasserquellen. Deshalb ist der Handlungsbedarf besonders groß.

Für mehr Informationen schaut euch das Video an!

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen