Schwules Pinguin-Paar klaut Nest voller Eier von lesbischen Nachbarn
Schwules Pinguin-Paar klaut Nest voller Eier von lesbischen Nachbarn
Schwules Pinguin-Paar klaut Nest voller Eier von lesbischen Nachbarn
Lire la vidéo
Weiterlesen

Schwules Pinguin-Paar klaut Nest voller Eier von lesbischen Nachbarn

Auch im Tierreich ist Homosexualität weit verbreitet. So hört man immer wieder das gleichgeschlechtliche Pinguin-Paare gemeinsam ein verwaistes Ei ausbrüten. Dass zwei schwule Pinguine aber gar kriminell werden, um ihrem Nestbautrieb nachzugehen, ist dann doch überraschend.

Wie Dutchnews berichtete, ereignete sich der Diebstahl bereits Anfang des Jahres im im niederländischen Zoo von Amersfoort. Und: Es war nicht das erste Mal! So stibitzten die beiden bereits letztes Jahr ein einzelnes Ei zum Ausbrüten. Doch dieses Mal entführte das Brillenpinguin-Paar gleich ein ganzes Nest – von einem anderen lesbischen Pinguin-Paar.

Entführung von Eiern eher ungewöhnlich

Entgegen der verbreiteten Annahme, dass Pinguine lebenslange Bindungen eingehen, bleiben sie ihrem Partner oft nur über mehrere Jahre treu. Und dabei sind auch gleichgeschlechtliche Beziehungen häufig zu beobachten. Leider bleiben diese in der Regel kinderlos. Übrigens sind uns Brillenpinguine auch in anderen Bereichen sehr ähnlich.

So versuchen viele schwule Pinguin-Pärchen ihren Nestbautrieb mit Steinen oder anderen Objekten zu befriedigen. Der Diebstahl von Eiern ist dagegen eher ungewöhnlich. Jedoch sind mehrere Fälle bekannt, in denen junge Pinguine von zwei Adoptivvätern aufgezogen wurden. Wenn du die interessante Spezies mal aus der Nähe beobachten willst, kannst du dies im Übrigen auch mit einem Urlaub verbinden.

Kein Elternglück für das Diebespaar

Schon im letzten Jahr blieb die Entführungsaktion für das Pärchen erfolglos. Aus dem geklauten Ei ist leider kein Küken geschlüpft. Doch auch dieses Jahr dürften die beiden Möchtegern-Papas wohl enttäuscht werden: Da es sich bei dem Pärchen, dem das Nest gehört, um ein lesbisches Paar handelt, sind die Eier wohl kaum befruchtet. Schade, dabei geben sich die beiden solche Mühe. Im Wechsel brüten sie die Eier und bewachen das Nest.

Für die Aktion wurden die beiden Diebe übrigens nicht sanktioniert. Dies liegt an ihrem sozialen Stand innerhalb der Gruppe, die 17 Pinguine umfasst. Denn bei den beiden handelt es sich um zwei der dominanten Mitglieder der Gemeinschaft, so ein Tierpfleger des Zoos gegenüber RTV Utrecht. Da Pinguine jedoch sogar zweimal im Jahr brüten, wird das nächste Kidnapping vielleicht erfolgsversprechender.


Mehr