Sie bekommt die gerechte Strafe für das, was sie ihrem Hund hier antut!

Sie bekommt die gerechte Strafe für das, was sie ihrem Hund hier antut!

Es ist unfassbar, wie grausam manche Menschen mit ihren Hunden umgehen. Dazu gehört auch Alsu Ivanchenko aus New York. Doch sie bekommt nun, was sie verdient.

Es gibt so viele Menschen, die ihre Hunde quälen oder sie aussetzen. Aber Alsu Ivanchenko macht beides. Ihr Hund Snowflake hat ein gebrochenes Bein. Weil sie die Tierarztrechnungen nicht bezahlen kann, muss der Hund weg. Aber wie nur? Sie beschließt, sich ihrer niedlichen Fellnase auf ganz besonders grausame Weise zu entledigen.

Auch interessant
Als er vom Schicksal von Pony Max hört, greift ein Fünfjähriger ein

Sie wirft den Hund einfach während der Fahrt aus dem Auto. Dabei ist Snowflake in einem Beutel gefangen und kann sich nicht mal bei der Landung abstützen und den Sturz so abmildern. Glücklicherweise wird der Hund kurze Zeit später gefunden und außer ein paar Prellungen und einer Gehirnerschütterung (und dem schon zuvor gebrochenen Bein) fehlt ihm nichts: Er hatte Glück im Unglück.

Happy End für den Hund - aber nicht für's Frauchen!

Die kleine Fellnase landet bei einer Tierschutzorganisation, die das Tier wieder aufpäppelt und sich um seine Vermittlung kümmert. Und es dauert nicht lange, bis sich neue Besitzer für die Süße melden. Snowflake heißt jetzt Pip und lebt glücklich und zufrieden bei ihrer neuen Familie.

Alsu Ivanchenko hingegen hat es nicht so gut getroffen. Wie die New York Post berichtet, wird die Hundehalterin zu einem Jahr Gefängnis und einer Geldstrafe von 20.000 Dollar verurteilt, die an eine Tierschutzorganisation gehen sollen. Außerdem darf sie die nächsten 15 Jahre keine Tiere halten. Tja, das hat die Dame sich bestimmt anders vorgestellt.

• Sophie Kausch
Weiterlesen