So weckst Du das Raubtier in deiner Katze

Von Natur aus hat jede Katze einen Spieltrieb. Doch woran kann es liegen, wenn ihr dieser abhanden gekommen ist? Und vor allem: was kannst du genau tun, um diesen wieder zu beleben?

So weckst Du das Raubtier in deiner Katze
Weiterlesen
Weiterlesen

Du versuchst es immer wieder? Doch sogar mit der quietschenden Riesenratte mit blinkenden Augen und wedelndem Schwanz will es nicht klappen? Dann haben wir hier ein paar Tipps für dich, mit denen auch du den Jäger in deiner Katze sicher wieder weckst.

Werde Teil des Spiels

Das gemeinsame Spielen macht Katzen besonders Spaß. Achte darauf, deiner Samtpfote hierbei feste Strukturen zu bieten. Wird das Spielritual täglich zur gleichen Zeit begangen freut sich deine Katze jeden Tag aufs Neue darauf.

Konzentriere dich in dieser Zeit auf das Spiel. Denn andernfalls könnte deine Katze spüren, dass du nur halbherzig dabei bist und verlieren ebenfalls die Lust. Denn Katzen sind äußerst sensible Wesen. Wenn du dich innerlich unruhig fühlst, lege notfalls eine kleine Spielpause ein, bevor es weitergeht.

thumbnail
Mensch ärgere Dich nicht! - Mit der Katze sicher sehr frustrierend, denn sie liebt es, Spielfiguren und Würfel vom Brett zu fegen quokkabottles@Unsplash

Alles hat seine Ordnung

Wenn die Spielzeit beendet ist denke unbedingt daran, das Spielzeug zu verstauen. Denn tatsächlich verlieren Katzen andernfalls schnell das Interesse daran. Von Natur aus neugierig, möchten Katzen jeden Tag aufs Neue überrascht und herausgefordert werden.

Außerdem droht bei vielen Spielzeiten Verletzungsgefahr, wenn wir den Fellball unbeaufsichtigt damit spielen lassen. Besondere Intelligenzspielzeuge sind hingegen oft auch für das alleinige Spielen geeignet und sicher. Noch dazu fördern neben der Fitness auch die Intelligenz.

In der Kürze liegt die Würze

Diese Parole gilt auch in der Welt der Katzen. Spiele lieber kurz aber dafür regelmäßig mit deinem Liebling. 10 bis 15 Minuten reichen in der Regel völlig aus. Sollte deine Katze hecheln oder sonstige Anzeichen von Ermüdung zeigen, unbedingt aufhören!

Auch eine steigende Dynamik fördert den Spaß am Spiel. So solltest du ruhig beginnen und die Geschwindigkeit dann immer weiter steigern. Am Ende sollte das Spiel langsam ausklingen. So findet sie besser wieder zur Entspannung.

Reizüberflutung bei der Katze

Auch bei Katzen kann es zu einer Reizüberflutung kommen. Beim gemeinsamen Spiel solltest du dich daher auf einen Gegenstand beschränken. Andernfalls kann sie durcheinanderkommen oder vor Überforderung das Interesse ganz verlieren.

Auch das gesamte Spielzeugrepertoire sollte nicht zehn Objekte überschreiten. So hat der Stubentiger genug Abwechslung ohne überwältigt zu werden. Fokussiere dich hierbei auf die Lieblingsspielzeuge deiner Katze.

So viel Auswahl

Falls du die Präferenzen deiner Katze noch nicht kennen solltest, experimentiere etwas. Denn jede Katze hat andere Vorlieben hinsichtlich ihrer Spielzeuge. Probiere Objekte verschiedener Textur, Größe, Form und Klang aus und finde so mehr über ihren Geschmack heraus.

Während manche Katzen ein weiches Spielzeug bevorzugen, ist einer anderen ein hartes Plastikspielzeug lieber, weil es leichter auf dem Boden rollt. Auch die Größe kann einen Unterschied machen. Eine schüchterne Katze mag ein kleineres Spielzeug bevorzugen. Denn wenn ein Spielzeug zu groß ist, sieht es für sie möglicherweise wie ein Gegner aus.

Auf die Technik kommt es an

Beim Spielen wird der Katze eine Jagdsituation vorgegaukelt. Doch nicht nur auf die Beute kommt es hierbei an, sondern auch auf dessen Bewegungen. Und hier kommst du zu Zuge.

Achte unbedingt darauf, wie du das Spielzeug bewegst. So solltest du es abwechselnd bewegen und dann wieder innehalten. So hat deine Katze genug Zeit zum Planen und Attackieren. Bewege das Spielzeug außerdem nie auf deine Katze zu – denn dann fühlt es sich selbst plötzlich als Beute.

Aus dem Hinterhalt

Katzen sind Raubtiere, die aus dem Hinterhalt attackieren. Und dazu brauchen sie Verstecke. Verteile daher einige offene Papiertüten (niemals Plastiktüten), Schachteln oder spezielle Katzentunnel. So schaffst du deiner Katze auch eine sichere Umgebung, in der sie sich viel besser entspannen kann.

Besonders bei schüchternen oder ängstlichen Katzen ist das essentiell. Und erzwinge das Spiel nicht. Denn nur mit der richtigen Art von Spielzeug, der richtigen Umgebung sowie der richtigen Spieltechnik findet deine Katze ihre Lust am Spiel. Und die sollte jede Katze erleben.

6 Tipps, wie du dich mit einer Katze anfreundest 6 Tipps, wie du dich mit einer Katze anfreundest