Verstorbenes Frauchen: Zwei Katzen infizieren sich mit Corona und kommen ins Tierheim
Verstorbenes Frauchen: Zwei Katzen infizieren sich mit Corona und kommen ins Tierheim
Verstorbenes Frauchen: Zwei Katzen infizieren sich mit Corona und kommen ins Tierheim
Weiterlesen

Verstorbenes Frauchen: Zwei Katzen infizieren sich mit Corona und kommen ins Tierheim

Von Lisa Fehrs

Die Besitzerin zweier Kater aus Hamburg verstirbt an den Folgen ihrer Covid-19-Infektion - und ihre beiden Vierbeiner infizieren sich gleich mit. Nun sind die Tiere wieder genesen und warten im Tierheim auf ihre Vermittlung...

Wie das Friedrich-Loeffler-Institut in Greifswald bestätigt, haben beide Kater, die einer Hamburgerin gehört hatten, welche nach einer Covid-19-Infektion gestorben war, die Infektion überstanden. Die leitende Tierärztin Urte Inkmann berichtet, dass das Bezirksamt Harburg die Quarantäne für die beiden Stubentiger aufgehoben habe.

Deutschland: Fünf Corona-Fälle bei Katzen und zwei bei Hunden

In Deutschland seien bislang insgesamt fünf Corona-Fälle bei Katzen und zwei bei Hunden gemeldet worden, wie das Online-Portal inFranken weiter berichtet. Es lägen zudem keine Hinweise darauf vor, dass sich Menschen bei Hunden und Katzen mit Sars-CoV-2 infiziert hätten. Die wichtigsten landwirtschaftlichen Nutztiere wie Schweine und Hühner seien nicht infizierbar.

Laut Angaben von Veterinärmedizinerin Inkmann hätten die beiden Kater jedoch lediglich einen leichten Schnupfen davongetragen. Wie Inkmann weiter berichtet, sehe der eine von beiden, der rot getigerte Kater, jetzt sehr gut aus. Sein braun-schwarz getigerter Kumpel hingegen habe möglicherweise eine gewöhnliche Katzenkrankheit, wie sie bei den Tieren im Alter zwischen sechs und zehn Jahren auftreten könne - Klarheit soll nun allerdings eine Blutuntersuchung schaffen.

Genesene Stubentiger suchen neues Zuhause

Jetzt seien die beiden kastrierten Tiere in den Vermittlungsbereich des Tierheims umgezogen und suchen ein neues Zuhause. Weil ihre ursprünglichen Namen wohl nicht mehr ermittelbar waren, seien sie Lolek und Bolek getauft worden. Tierärztin Inkmann betont: "Die sind wirklich niedlich." Demnach hätten die beiden bereitwillig alle Untersuchungen inklusive Tupfer und Desinfektionsgeruch ohne Narkose über sich ergehen lassen.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen