Was diese Hobbytaucher am Meeresgrund erblicken, verschlägt ihnen die Sprache

Was diese Hobbytaucher am Meeresgrund erblicken, verschlägt ihnen die Sprache

Das hatten sich die Hobby-Taucher nicht erwartet. Nahe der indonesischen Insel Kokoya gehen sie unter Wasser und was sie dort am Meeresboden erblicken, verschlägt ihnen vor Wut und Trauer die Sprache.

Als Touristentaucher ist Delon Lim mit einer Tauchgruppe nahe der abgelegenen indonesischen Insel Kokoya unter Wasser unterwegs, als ihm die schockierende Szene ins Auge sticht: Auf dem Meeresboden sind Käfige angebracht, in denen zwei Meeressäuger angekettet sind. Bei den Säugern handelt es sich um seltene Tiere, entfernte Verwandte der Seekuh und der Dugong - eine geschützte Tierart.

Ein weiteres unfassbares Verbrechen von Menschen an einer seltenen und geschützten Tierart

Eine grausame Touristenattraktion

Offenbar handelt es sich bei den beiden Tieren um Mutter und Kalb - die Mutter ist an ihrer Schwanzflosse an den Käfig angebunden. Gegenüber The DoDo erklärt Delom, dass die beiden von einem lokalen Fischer gefangen wurden und diesem als Touristenattraktion dienen sollten: „Er bat um etwas Geld, wenn wir den Dugong sehen, oder ein Bild machen wollten.“ Ihrem Zustand nach zu urteilen, müssen die beiden Tiere bereits seit Wochen dort festgehalten worden sein: Die Seile sind bereits verschlissen, die Narben und die Wunden am Schwanz sehr tief.

Auch interessant
Darum guckt dein Hund dich an, während er sein Geschäft macht

Ein Instagram-Post ermöglicht die Befreiuung 

Weil es sich um eine geschützte Art handelt, versucht die Taucher-Gruppe, die Fischer davon zu überzeugen, die Tiere frei zu lassen. „Als wir die Insel verließen, sagten die Fischer zu, sie würden die Tiere freilassen“, so Delom. Doch der Gedanke an die hilflosen Tiere ließ die Gruppe nicht los, sie bezweifelten, dass die Fischer wirklich Wort halten würden. „Da wir nicht überzeugt waren, habe ich das Video in den Sozialen Medien gepostet.“ Nur wenige Stunden später wurde Delom von der Wildtierbehörde kontaktiert, die den Taucher nach dem genauen Standort der Tiere fragte. Ein Tag später waren die Tiere schließlich befreit. Eine einfache, pflichtbewusste Handlung mit großer Wirkung...

 

Feline Daniel
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen