Zoo in China erschafft eine Anlage ohne lebende Tiere
Zoo in China erschafft eine Anlage ohne lebende Tiere
Weiterlesen

Zoo in China erschafft eine Anlage ohne lebende Tiere

Die Stadt Guangzhou im Süden Chinas hat gerade einen Zoo der neusten Generation eingeweiht. Die Anlage enthält jedoch keine lebenden Tiere, sondern bietet seinen Besuchern die Möglichkeit, Natur und Tiere durch virtuelle Realität zu entdecken!

Was, wenn die Zoos der Zukunft gar keine Tiere mehr enthalten? Diese Aussicht hat etwas, wovon alle Naturschützer träumen können. Aber sie ist weniger unrealistisch, als sie aussieht. Ein Beispiel ist gerade erst in China entstanden. Im Süden des Landes, in der Stadt Guangzhou, wurde ein Zoo der neusten Generation Anfang Januar eingeweiht. Sein Geheimnis? Virtuelle Realität!

Auf den Wegen dieses „VR-Zoos“ gibt es keine lebenden Tiere. Wenn Besucher Wildtiere treffen und in wilde Landschaften eintauchen wollen, müssen sie einen Virtual-Reality-Helm tragen. In einigen Bereichen können sie auch mit ihren Mobiltelefonen und QR-Codescannern Tiere auf dem Bildschirm erscheinen lassen, mehr über sie erfahren und sogar ihre Bewegungen kontrollieren.

Insgesamt wurden in diesem "VR-Zoo", der sich derzeit noch in der ersten Phase befindet, nicht weniger als 20 automatische Anlagen installiert. Der „VR-Zoo“ ist Teil des Guangzhou Zoos, einem der wichtigsten in China, der in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert. Mit dieser Attraktion hoffen die Manager, den Besuchern ein neues Interaktionserlebnis zu bieten und gleichzeitig das Bewusstsein für den Naturschutz zu schärfen.

Wir verwenden fast alle immersiven Technologien wie VR, AR (augmented reality), MR (mixed reality), 3D-Projektion und Holographie“, sagte Xiang Xiang, Direktor von Guangzhou Time Network Technology Co., die an dem Projekt arbeiten. Das Ziel ist, dass „Touristen mit Tieren interagieren können, ohne sie zu stören“, fügte er für die Agentur Xinhua hinzu.

20.000 Besucher bei der Eröffnungsfeier

Am Tag der Eröffnung konnte der Zoo der neusten Generation nicht weniger als 20.000 Besucher begrüßen. Während viele von dieser Erfahrung begeistert zu sein schienen, waren andere eher verwirrt. „Es war merkwürdig, unechte Tiere durch die virtuelle Realität zu sehen, wenn es im Zoo echte Tiere gibt“, schrieb ein Internetnutzer, veröffentlicht von der South China Morning Post.

Es ist wahr, dass der Zoo von Guangzhou, wenn man die realistische Ebene betrachtet, sich einige Freiheiten genommen hat, weil z.B. sowohl Affen gezeigt werden, als auch ... Dinosaurier. Nach Angaben der Agentur Xinhua hat diese erste Phase fast 20 Millionen Yuan, also rund 2,5 Millionen Euro, gekostet, und für die zweite Phase seien bereits weitere Investitionen geplant.

Bis 2019 wollen die Initiatoren des Projekts einen ganzen Zoo in virtueller Realität errichten und die Show über eine Online-Version den Menschen auf der ganzen Welt zugänglich machen.

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen