Besser für die Umwelt: So spart ihr 22.000 Liter Wasser im Jahr beim Geschirr spülen
Besser für die Umwelt: So spart ihr 22.000 Liter Wasser im Jahr beim Geschirr spülen
Weiterlesen

Besser für die Umwelt: So spart ihr 22.000 Liter Wasser im Jahr beim Geschirr spülen

Es gibt nur wenige Menschen, die gerne Geschirr spülen. Es kostet uns Stunden der Lebenszeit. Doch wenn ihr nur eine Kleinigkeit ändert, könnt ihr Wasser und Zeit sparen - das kommt auch der Umwelt zu Gute.

Ihr hasst spülen? Dann haben wir eine gute Nachricht für euch: Sein Geschirr per Hand zu spülen ist heutzutage nicht nur einfach nicht mehr notwendig – es wird sogar ganz bewusst davon abgeraten.

Verbrauchsorganisation ruft dazu auf, Spülmaschinen zu nutzen

Auch wenn einige Studien ergeben haben, dass Spülen beim Stressabbau helfen kann, ruft die weltweit größte Verbraucherorganisation Consumer Reports nun dazu auf, sich von diesem Ritual zu verabschieden.

Sie gibt folgenden Rat: "Lasst die Spülmaschine ihre Arbeit machen." Warum? Ganz einfach weil moderne Spülmaschinen schneller, hygienischer und besser für die Umwelt sind, als per Hand zu spülen.

Zehn Tage im Jahr gehen aufs Spülen drauf

Jonah Schein vom Programm "Water Sense" der Environmental Protection Agency erklärt, dass es "zwar möglich aber höchst unwahrscheinlich ist, beim klassischen Spülen weniger Wasser und weniger Energie zu verwenden."

Da stellt sich gleich eine andere Frage: Muss das Geschirr abgespült werden, bevor man sie in die Spülmaschine räumt? Die Antwort ist nein. Moderne Maschinen kriegen diese Arbeit sehr gut alleine hin. Jeder Haushalt spart pro Jahr 22.000 Liter Wasser, wenn Teller und Tassen nicht vorgespült werden.

Der Spülmaschine euer Geschirr zu überlassen, hat noch einen weiteren Vorteil: Ihr spart Zeit. Laut des Programms Energy Star lassen sich 230 Stunden sparen, wenn ihr nicht per Hand spült – das sind immerhin zehn Tage im Jahr. Also, unser Tipp: Investiert in eine Spülmaschine.

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen