Aus dem Teufelskreis: So werdet ihr eure Zuckersucht los

In großen Mengen ist raffinierter Zucker sehr schädlich für die Gesundheit. Daher ist es wichtig, möglichst schnell gegen eine eventuelle Sucht vorzugehen.

Aus dem Teufelskreis: So werdet ihr eure Zuckersucht los
Weiterlesen
Weiterlesen

Gar nicht so leicht, dem Verlangen nach Zucker zu widerstehen. Insbesondere, wenn man bereits eine Sucht entwickelt hat kann Entzug zu leichter Reizbarkeit, Kopfschmerzen sowie Konzentrationsschwierigkeiten führen. Der Körper, der an seine täglich Dosis Zucker gewöhnt ist, meldet schnell einen Mangel.

Unser durchschnittlicher Tageskonsum an Zucker beträgt 95g pro Person, das ist fast viermal mehr als die von der WHO empfohlene Menge. Und dabei gefährdet übermäßiger Zuckerkonsum unsere Gesundheit: Typ-2-Diabetes, kardiovaskuläre Beschwerden, Gewichtszunahme ... außerdem schadet Zucker der Leber und dem Gehirn, indem er den Hippocampus schädig, welcher eine bedeutende Rolle für das Gedächtnis spielt.

Wir verraten euch, wie ihr so sanft wie möglich wieder vom Zucker loskommt.

Kleine Übung für Zwischendurch

In er traditionellen chinesischem Medizin stehen zuckerhaltige Lebensmittel in Verbindung mit der Milz und dem Magen. Bei übermäßigem Konsum verlieren diese Organe an Energie.

Um sie anzuregen, gibt es eine Übung, die ihr machen könnt. Legt euch dafür auf den Rücken und streckt eure Beine abwechselnd aus und zieht sie an. Lasst anschließend eure Knöchel kreisen, lasst dann eure Fußspitzen nach außen fallen, ohne euren Hintern anzuspannen.

Wiederholt diese Übung zweimal pro Tag, insbesondere während der Jahreszeitenwechsel.

Lebensmittel mit niedrigem GI

Cornflakes zum Frühstück, Instant-Kartoffelbrei, Nudeln und Weißbrot ... Diese Lebensmittel haben einen hohen glykämischen Index (GI) und werden vom Körper schnell in Zucker umgewandelt, was zu einem Nährstoffmangel führt, der uns müde macht und das Verlangen nach Zucker stärkt.

Um diesem Teufelskreis zu entkommen, solltet ihr auf Lebensmittel setzen, die einen niedrigen GI haben, wie zum Beispiel Eier, Fisch, Vollkornnudeln, Basmatireis, Früchte, Gemüse, Linsen, Nüsse..

Auf der Suche nach verstecktem Zucker

Mehr als die Hälfte des Zuckers, den wir zu uns nehmen, versteckt sich in industriell gefertigten Lebensmitten: Erbsen aus der Dose, Tomatensuppe, Salatsaucen, gekochter Schinken, Surimi, Chicken Nuggets..

Ein Grund mehr, sich die Liste der Inhaltsstoffe genau durchzulesen. Dort versteckt sich der Zucker hinter Namen wie: Maissirup, Malz, Glukose oder Johannesbrot, Dextrose, Fructose, Sacharose, Isoglukose, Melasse, Maltodextrin, Mannitol, Sorbitol.. Um derartige Zuckerfallen zum umgehen, solltet ihr so häufig wie möglich selbst kochen.

Die richtigen Ersatzstoffe

Zucker durch Süßungsmittel zu ersetzen, seien sie natürlich oder chemisch, ist keine gute Idee, da sie das Verlangen nach Süßem weiter fördern, wie Dr. Jean-Michel Lecerf, Leiter der ernährungswissenschaftlichen Abteilung des französischen Institut Pasteur in Lille, erklärt.

Außerdem schaden sie der Darmflora und steigern laut einer Studie von 2017 das Diabetes-Risiko. Am besten entwöhnt ihr euch, indem ihr nach und nach die Mengen reduziert und natürlichen Zucker wie Agavendicksaft oder Vollrohrzucker bevorzugt.