Corona-Impfung: Antworten auf die 3 wichtigsten Fragen
Corona-Impfung: Antworten auf die 3 wichtigsten Fragen
Corona-Impfung: Antworten auf die 3 wichtigsten Fragen
Weiterlesen

Corona-Impfung: Antworten auf die 3 wichtigsten Fragen

Von Lisa Fehrs

Der langersehnte Hoffnungsträger ist endlich zugelassen und seit gestern wird in Deutschland nun fleißiggeimpft. Alles was ihr rund um den Corona-Impfstart wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Er ist der große Hoffnungsträger für die Rückkehr in ein normales Leben: Auch in Europa ist der BioNtech-Impfstoff nun endlich zugelassen und seit dem gestrigen Sonntag wird deutschlandweit bereits vielerorts immunisiert. Wer als erstes an der Reihe ist, wann ihr euch nicht impfen lassen solltet, was ihr beachten müsst und vieles mehr, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wer bekommt den ersten Pikser?

Als erstes werden all jene geimpft, die besonders gefährdet sind. Sprich: Alle, die zur Risikogruppe gehören. Daher startet das große Piksen zunächst in Pflegeheimen. Anschließend werden Pflegedienste, Ärzte und andere betroffene Berufsgruppen immunisiert.

In welcher Reihenfolge dies erfolgt ist noch unklar. Auch ob man selbst aktiv werden muss, oder ob einem die Impfung angeboten wird, ist noch nicht geklärt. Auch zu den Nebenwirkungen gibt es bislang noch wenig Wissen. Der Hausarzt Dr. Thomas Aßmann vermutet jedoch:

Wahrscheinlich wird man eine Bescheinigung des Hausarztes brauchen, um eine Impfdosis zu bekommen. Dies betrifft in allererster Linie die Risikogruppen.

Wann darf ich mich nicht impfen lassen?

Allgemein gilt, wer körperlich fit ist, kann sich impfen lassen. Doch selbst wenn man auf der Intensivstation liegt, kann man theoretisch geimpft werden. Die Entscheidung trifft der Patient oder der Bevollmächtigte, wie Infektiologe und Kinderarzt Dr. Martin Karsten erklärt:

Natürlich können auch Patienten auf der Intensivstation geimpft werden. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sich ihr Zustand dadurch verschlechtert (...).

Auch bei einer bestehenden Corona-Infektion kann man sich impfen lassen. Dies sei laut Dr. Aßmann jedoch unnötig. Man solle jedoch einen zeitlichen Abstand von 14 Tagen zu anderen Impfungen einhalten, um möglichen Wechselwirkungen vorzubeugen und den Körper nicht zu überfordern. Das Gleiche gilt bei einer Erkältung, wie Dr. Aßmann betont:

Das Immunsystem ist bei einer Erkältung in der Regel schon genug gefordert. Eine Impfung würde es dann zu sehr belasten.

Wie sicher ist die Impfung?

BioNtech zufolge bietet das Vakzin einen 95-prozentigen Schutz gegen Covid-19 und selbst bei über 65-Jährigen liegt der Schutz angeblich immer noch bei 94 Prozent. Nichtsdestotrotz gibt es Dr. Aßmann zufolge immer einen gewissen Prozentteil an Impfversagern.

Bei Impfversagern wirkt der Impfstoff nicht. Grund dafür kann zum Beispiel eine fehlerhafte Durchführung der Impfung sein, sodass etwa der Abstand zwischen den Impfungen nicht eingehalten wurde oder dass das Immunsystem nicht stark genug ist um Antikörper zu bilden. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Video.


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen